Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von matze2009 am Fr 20 Jan 2017, 15:26

jörg da meinte ich ja damit Very Happy aus einfachen Sachen .. war nur falsch beschrieben von mir Traurig 1
avatar
matze2009
Schneidmatten-Virtuose
Schneidmatten-Virtuose

Laune : so wie das leben so spielt

Nach oben Nach unten

Einfache Sachen ...

Beitrag von Jörg am Sa 21 Jan 2017, 17:22

Um die magere Detaillierung der betagten Revell-Corsair mit einfachen Mitteln etwas aufzupeppen
können also aus diversen Stahldrähten, Ms-Nägelchen, Plastikresten aus der Grabbelkiste und alten Plastikkarten
hier und da weitere "Pseudodetails" nachempfunden werden.

Auch kleine Unterlegscheiben sind für alles Mögliche gut zu gebrauchen.
Speziell von diesen hier sind jetzt schon insgesamt 7 Stück verbaut worden;
als Einfassungen der Signallichter an den Tragflächen und nun als Felgen am Heckrad  ... Pfeffer



Das Heckrad ist OOB nur eine kantige Zylinderscheibe ganz ohne irgendwelche Details ...  shocked
Die Kanten der Laufflächen wurden also mit einem Schleifschwamm etwas gebrochen
und die Nabenbohrung mit einem Bohrer soweit angesenkt, bis die U-Scheibe eben in diese Einsenkung paßt.

So liegt das eingezogene Heckrad mit Fanghaken dann im geschlossenen Heckradschacht;
die obere Stange imitiert, wie schon erwähnt, das Aktivatorgestänge des Höhenruders ...



Die rotgerahmte Einblendung im Bild zeigt das OOB verbaute Heckrädchen meiner ersten Revell-Corsair;
der Unterschied dürfte gut sichtbar sein ... Massstab


Weiter demnächst ... Gruß - Jörg - Wink



Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Trigger1984 am So 22 Jan 2017, 08:55

Cool ...haette auch ein Resinrad fuer zig-Euronen sein koennen. Very Happy

Spass bei Seite, deine Detailarbeit weiss zu gefallen, Joerg. Mit einfachen Mitteln das gesamte Erscheinungsbild der Maschine aufgewertet. Die Idee mit den U-Scheiben fuer die Lichter ist super!!
avatar
Trigger1984
Superkleber
Superkleber

Laune : Heiter bis wolkig mit gelegentlichen Niederschlägen

Nach oben Nach unten

Double Wasp Two-Stage Engine ... ?

Beitrag von Jörg am Mo 23 Jan 2017, 00:58

Ersatz für das Heckrädchen aus Resin wär' so sehr teuer nicht geworden, Matthias,
im Grunde hätte ja schon ein halbes Rad genügt ... sunny

Mehr Kopfzerbrechen hat mir da eigentlich der Motor bereitet; was Revell hier seinerzeit verzapft hat,
sieht dem gewaltigen, in der Corsair verbauten Doppelsternmotor Pratt & Whitney R-2800-8 nicht wirklich ähnlich ... shocked


Bildquelle P&W 2800-8 diagram:
Code:
http://www.f4ucorsair.com/r2800.html

Kurbelwellengehäuse, Zündverteiler, Ventilstößel, usw. ... alles ist irgendwie ziemlich krude nachgebildet ...  Suspect
andererseits sitzt der Motor später so tief in der Haube, daß man außer dem Kurbelwellengehäuse kaum etwas sehen wird.

Also los ...
die Ventilstößel werden gekürzt und zurechtgebogen, bis sie einigermaßen zu den Zylindern passen;
leider nicht zu ändern sind dabei die viel zu schräg an die Zylinder angeformten Ventilgehäuse.
Auch die wulstigen Zündverteiler auf dem Kurbelwellengehäuse können nicht  ohne Weiteres geändert werden;
dafür wird wenigstens noch ein scratch gebastelter Dualmagnet dazwischen gesetzt.
Ansonsten wird mit möglichst sorgfältiger Bemalung versucht, das Beste aus dem Vorhandenen herauszuholen ...  Grinsen



Von der Rückseite des Motors wird dann nur noch durch die Kühlerklappen der Motorhaube etwas zu sehen sein;
also fast nix ... bemalt werden muß die Rückseite trotzdem ...



Als kleiner Gag am Rande wurde mit ein paar Farbtupferchen versucht,
das obligatorische Pratt & Whitney Logo zu imitieren ...  Massstab   sunny



Damit ist der Motor fertig ...  Cool


Weiter demnächst ... Gruß - Jörg -  Wink



Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Trigger1984 am Mo 23 Jan 2017, 04:08

Cool Cool

Top! Nun ist ja tatsaechlich ein Motor draus geworden.
avatar
Trigger1984
Superkleber
Superkleber

Laune : Heiter bis wolkig mit gelegentlichen Niederschlägen

Nach oben Nach unten

Intermezzo ...

Beitrag von Jörg am Mi 25 Jan 2017, 14:21

Heute gibt's kein wirkliches Update ... nur ein kleines "Extra" ... Very Happy

Meine Revell Corsair soll ja später mal mit eingezogenem Fahrwerk unter der Zimmerdecke hängen;
damit sind die Möglichkeiten der Modellpräsentation dann allerdings eigentlich auch schon ausgeschöpft ... Grinsen

Früher ... lagen vielen Plastikbausätzen noch Präsentationsständer für das fertige Flugzeugmodell bei;
diese optionale Art der Modellpräsentation ist leider mittlerweile fast ganz aus der Mode gekommen ...

Ich hab' nun kurzerhand beschlossen, mir für die Corsair diese Alternative zusätzlich auch noch freizuhalten.  Very Happy

An meiner "alten" Revell Corsair wurden deshalb ungefähr der Schwerpunkt ermittelt und an dieser Stelle des "Neubaus"
zwei Ms-Röhrchen (InnenØ 2mm) in die Unterseite des späteren Rumpfes (direkt unter dem Cockpitboden) eingeharzt ...



Die an der Unterseite des Modells bei hängender Präsentation sichtbaren Röhrchen werden in Kauf genommen;
die Zweipunktaufnahme stellt sicher, daß sich das Modell auf einem optionalen Ständer nicht unkontrolliert drehen kann.
Hier nur mal zur Demonstration auf einen Stahldraht gesetzt ...  Very Happy



Die Schwerpunktermittlung war sinnvoll - die Corsair liegt nun auch auf jeweils nur einem der beiden Punkte problemlos
und gut ausgewogen "in der Luft" ...



Das Modell könnte später also zur Not auch nur auf einen einfachen Standfuß mit nur einem Stahldraht gesetzt werden,
angedacht ist aber eigentlich die Anfertigung eines "richtigen Modellständers" ... so etwa in dieser Art ...  Question  



Der Wunsch nach dieser Option reifte aus dem Umstand, daß etliche meiner Modelle mit eingezogenem Fahrwerk
eben nicht anders präsentiert werden können, als nur an Angelsehnen von der Zimmerdecke hängend ...  Grinsen

Durch den Einbau von "standardisierten Aufnahmen" in zukünftige Modelle könnte schon ein einziger Modellständer
diese Option auch für mehrere Modelle offenlassen ... Cool


Weiter demnächst ... Gruß - Jörg - Wink



Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Der Rentner am Mi 25 Jan 2017, 14:34

Schau dir immer wieder begeistert zu............ Cool
avatar
Der Rentner
Forenguru
Forenguru

Laune : Das Rentnerleben geniessen.....

Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von John-H. am Mi 25 Jan 2017, 14:54

Der Motor ist mal wieder ein Trüffel auf dem Ganzen, Jörg! Bravo
avatar
John-H.
Co - Admin
Co - Admin

Laune : Kommt drauf an, aber meist heiter!

Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von eydumpfbacke am Mi 25 Jan 2017, 17:18

Motor: Bravo Zehn
Ständervorrichtung: Wie geil Großer Meister

Was für Harz nimmst du da?
Klebt das gut am Plastik?
avatar
eydumpfbacke
Lupenbesitzer
Lupenbesitzer

Laune : Who the f*** is "Laune"

Nach oben Nach unten

Rumpfzusammenbau ...

Beitrag von Jörg am Do 26 Jan 2017, 00:15

Danke Euch ... Freundschaft

@ John
... wollte ursprünglich an der Motorfront neue, einzelne Ventilstößel aus Stahldraht anbringen;
das hat aber nicht so geklappt wie gedacht/gewünscht ...
Nach einem vergleichenden Kontrollblick in die Motorverkleidung meiner 'alten' Corsair hab' ich das sein gelassen,
und nur die angegossenen Plastik-Stößel erst ganz leicht mit Plastikkleber angeweicht und dann zurechtgebogen.

@ Reinhart
... habe hier UHU PLUS Endfest 300 verwendet - das hält auch Plastik ganz hervorragend zusammen!
Hab' aber auch schon andere 2-K-Harze (Stanger, NoName, ...) verwendet und kann über Keines Nachteiliges berichten;
diese klaren Harze nehm' ich auch sehr gerne zum Kleben von Verglasungen ... hier dann für die Frontscheibe ... Very Happy
2-K-Harze sind wegen der langen Abbindezeiten für spannungsfreie Verklebungen aller möglichen Materialien geeignet,
ansonsten kann man auch partiell mit Sek.Kleber vorheften und mit 2-K-Harz dauerhaft fixieren (Kombi-Verklebung).
Bastler- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

So ... nun hab' ich tatsächlich doch noch etwas weiter gemacht ... die Rumpfhälften sind jetzt fertig verklebt. Cool

Das ist nicht nur wegen der Größe der Bauteile etwas "tricky", deshalb wurde hier abweichend von der Bauanleitung
in mehreren Schritten gearbeitet. Diese Vorgehensweise ist nicht nur bei diesem Bausatz anwendbar und soll deshalb
für die Interessierten etwas ausführlicher beschrieben werden ...

Zunächst wurde sich ausgiebig mit den Gegebenheiten aller Bauteile und Baugruppen vertraut gemacht,
die beim Zusammenbau der Rumpfhälften mit einbezogen werden müssen;
das sind bei der Corsair (logisch!) die beiden Rumpfhälften, das Cockpitmodul und die Heckradbaugruppe.
Das heißt, alle diese Bauteile müssen schon einbaufertig vorbereitet, ihre Passungen im Rumpf überprüft (!!!)
und ggfs. nachgearbeitet (!) sein, um unliebsame Überraschungen beim Kleben möglichst auszuschließen ...  Suspect

Dabei wurde festgestellt, daß das Cockpitmodul mit einem kleinen Kunstgriff auch erst im Nachinein in den Rumpf
bugsiert werden kann - das vereinfacht das Ganze enorm, denn der Rumpf kann etappenweise geschlossen werden!  Very Happy

Erster Schritt ... nur der hintere Teil der Rumpfhälften wird miteinander verklebt;
vorher unbedingt vergewissern, daß das Heckrad nicht vergessen worden ist ... Wink  



Sieht dann so aus ...
Rumpfheck ist zu, vordere Rumpfnaht ist noch offen, geklebt wurde mit Sek.Kleber.
Ohne Cockpitmodul kommt man von innen noch gut an die Klebenähte heran und kann diese ggfs. nacharbeiten
und eventuell auch zusätzlich noch etwas verstärken (z.B. mit Plastikfolienstreifen);
habe den Rumpf dann zur Sicherheit erst einmal über Nacht ruhen lassen ...



Zweiter Schritt ... der ist mit etwas Vorsicht und Fingerspitzengefühl schnell erledigt ...  Very Happy
Durch vorsichtiges Aufspreizen der vorne noch offenen Rumpfhälften kann das Cockpitmodul in den Rumpf eingefädelt
und über die Auflagenasen in den Rumpfseiten an seinen Platz bugsiert werden.
Wichtig - das Cockpitmodul wird jetzt noch nicht verklebt!



Dritter Schritt ... nun wird der verbliebene Restspalt zwischen den vorderen Rumpfhälften verklebt;
auch hier wurde die Naht mit Plastikfolienstreifen verstärkt. Das Cockpitmodul wird auch jetzt noch nicht mit angeklebt!



Vierter Schritt ... jetzt kann sich dem Cockpitmodul gewidmet werden.
Schon bei der Vorbereitung und Trockenanpassung der Bauteile fiel auf, daß die Cockpitrückwand mit etwas Nachdruck
in den Rumpfrücken eingefügt werden muß, um hier einen unschönen Spalt zu vermeiden.
Mit ein klein wenig Sek.Kleber im Spalt wird das Modul von unten her passend zurechtgedrückt und solange gehalten,
bis es der Sek.Kleber angeheftet hat. Bei umgedrehtem Rumpf kann man dann hinter der Cockpitrückwand
etwas dünnflüssigen Sek.Kleber in die Verbindungsnähte laufen lassen, der den Spalt ausfüllt und endgültig fixiert.



Wenn der Spalt geschlossen ist, war's das dann auch schon fast!  Cool
Nun muß nur noch das Armaturenbrett am Blendschutz angeklebt werden;
auch hier kommt man von innen gut an die Verbindungsnähte ran und kann mit dünnflüssigem Sek.Kleber nacharbeiten.



Vorteil beim schrittweisen Verkleben der Rumpfteile ist, daß man bei guter Vorbereitung (Trockenpassung!) immer ein
relativ überschaubares Arbeitsfeld hat und nicht überall zugleich kleben, drücken, ausrichten und festhalten muß ...
Man kann seine volle Aufmerksamkeit dem jeweiligen Teilschritt widmen, die Teile gezielt ausrichten und in Ruhe kleben.
Bauteilversatz und unsaubere Klebenähte lassen sich bei dieser Vorgehensweise weitgehend vermeiden,
was wiederum eine Menge Nacharbeit beim Versäubern und Verschleifen der Klebenähte ersparen kann.
Auch Spachtelmasse brauche ich eigentlich so gut wie nie ... Cool


weiter dann demnächst ... Gruß - Jörg - Wink


Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Trigger1984 am Do 26 Jan 2017, 04:52

Gute Klebetechnik, Joerg!

Danke fuer den Tip, werde ich mir merken. Very Happy

Hab noch Cyberhobbys Bf 110 hier die einen ewig langen Rumpf hat, da stell ich mir diese Technik vor.
avatar
Trigger1984
Superkleber
Superkleber

Laune : Heiter bis wolkig mit gelegentlichen Niederschlägen

Nach oben Nach unten

Personalmanagement ... then and now

Beitrag von Jörg am Mo 30 Jan 2017, 19:16

Eigentlich bin ich noch voll mit dem Verschleifen der Klebenähte am Rumpf beschäftigt,
auch ein paar Gravuren müssen hier noch ergänzt werden,
aber nebenher wurde sich auch schon mal mit der Pilotenfigur für die Corsair befaßt ... Cool

Die seinerzeit (nicht nur den Revell-) Plastikbausätzen beiliegenden Pilotenfiguren sehen sich irgendwie alle ähnlich;
steife Sitzhaltung, die Arme auf den Oberschenkeln liegend und stur geradeaus gerichteter Kopf ... shocked



Auch das Habit ist nahezu immer gleich, Uniform mit Pelzkragen (?), dicke Fliegerstiefel, usw.;
in der Vergangenheit wurde deshalb gelegentlich wenigstens der Kopf etwas gedreht ... Very Happy

Da auch diesmal die beiliegende Pilotenfigur im Cockpit platziert werden soll, wird sie etwas angepasst.
Um der leichteren Bekleidung und Ausrüstung im Pazifik Rechnung zu tragen, werden die dicken Fliegerstiefel komplett
abgeschliffen, auch der Kopf samt dem dicken (Pelz- ?) Kragen wird abgetrennt und etwas gedreht wieder angeklebt ...



Der rechte Arm, OOB auf dem rechten Oberschenkel angeformt, wird abgetrennt und so wieder angeklebt,
daß sich die Hand zumindest in der Nähe des Steuerknüppels befindet ...



Dank der weiter vorne beschriebenen Ergänzung einer Rückenlehne am Sitz hat die Figur nun eine höhere
und 'dynamischere' Sitzhaltung, die durch weitere Sitzunterlagen aus Plastikkarte noch weiter erhöht wird ...



Im direkten Vergleich mit der seinerzeit OOB gestalteten Pilotenfigur meiner alten Corsair sagt mir die abgespeckte Figur nun schon besser zu; den Rest der Anpassung muß dann die Bemalung bringen ...  Grinsen

Selbst wenn die Figur insgesamt etwas groß erscheinen mag, stimmt sie m.E. nun auch in Haltung und Sitzhöhe etwas besser mit Vergleichsfotos überein.

Das Vergleichsfoto rechts zeigt John Thomas "Tommy" Blackburn, C/O der VF-17 in seiner Corsair.

Eben dieser Maschine (#1 "BIG HOG") hat Revell eine der beiden Markierungsoptionen auf dem Decalbogen der aktuellen Bausatzauflage gewidmet und diese Markierungen soll meine 'neue' Corsair dann auch tragen.  Cool

(Die zweite Markierungsoption stellt die F4-U-1A mit der #3, Frederick James "Big Jim" Streig, ebenfalls VF-17 dar.)
..........
Bildquelle: (vermutlich) unosetentaydos.mforos.com
Digitale Überarbeitung ©️ J.R.S. 2017

Die kleinen Änderungen an der Pilotenfigur mögen zwar eigentlich nebensächlich oder unwichtig erscheinen,
ich hab' mich aber diesmal ganz bewußt etwas ausgiebiger damit beschäftigt, weil mich die damals strikt OOB
zusammengesetzte und bemalte Pilotenfigur mit den Jahren immer mehr gestört hatte;
sie passt mit der dicken Fliegerkombi einfach nicht wirklich in eine Corsair vom Pazifischen Kriegsschauplatz ...  Suspect

Der farbig gestaltete Pilot in der 'alten' Corsair vermag der unbemalten Umbaufigur momentan vielleicht noch
die Show zu stehlen - das sei ihm gegönnt ... Wink  Ich hoffe aber, daß der 'neue' Pilot nach seiner Bemalung
dann trotzdem die bessere Figur im Cockpit der Revell-Corsair abgeben wird ... Pfeffer


weiter demnächst ... Gruß - Jörg - Wink


Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Flickschustereien ...

Beitrag von Jörg am Mo 06 Feb 2017, 19:54

Unterdessen ist auch der Rumpf soweit fertig verschliffen, einige OOB nicht vorhandene Details wurden ergänzt ...  Cool

Haupttank-Abdeckung, Wartungs- bzw. Zugriffsklappen
aus Hartmetallfolie zugeschnitten, z.T. Nieten eingeprägt und aufgeklebt ...



Motorcowling ... außen graviert, besonders die Kühlerklappen, innen etwas 'Blendwerk' (Klappenverstellung) ergänzt ...



Damit wirkt das OOB leider viel zu "glatte" Vorderteil der Revell-Corsair nun schon mal deutlich strukturierter ...  Cool



Bin schon gespannt, ob die 'Feinblechauflagen' auch nach dem Farbauftrag noch wirken ...
aber zuerst mal kann jetzt der Rumpf mit den Tragflächen verheiratet werden! Cool


Fortsetzung folgt ... Gruß - Jörg - Wink


Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Figurbetont am Mo 06 Feb 2017, 20:51

jouh, Jörg,

das ist der richtige Weg zum fertigen Modell,
Jeden Handgriff überdenken, die Details anhand
von Original-Fotos studieren....Machbarkeit
überdenken....und wirken lassen, ehe man sich an die Arbeit macht.
...das wird schon klasse !!!!...sehr schön !!!

...aber ich hätts auch nicht anders bei dir erwartet !!

liebe Grüße
vom Ossi Very Happy
avatar
Figurbetont
Allesleser
Allesleser


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von eydumpfbacke am Di 07 Feb 2017, 05:23

Ich bin auf die Farbe gespannt

und ob man wirklich alles sieht.
avatar
eydumpfbacke
Lupenbesitzer
Lupenbesitzer

Laune : Who the f*** is "Laune"

Nach oben Nach unten

Re: F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von bulle am Di 07 Feb 2017, 09:13

Hallo Jörg

Bin eben erst in Deinen Baubericht eingestiegen und von den Detailarbeiten und der Farbgebung sehr beeindruckt.

Aus solchen Berichten kann ich vieles dazulernen!

Viele Grüße

Alfred

bulle
Skalpell-Künstler
Skalpell-Künstler


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Jörg am Di 07 Feb 2017, 13:34

Danke, Alfred ... ich mach' ja eigentlich nur so eine Art Old School Modellbau ...
d.h. ich versuche mit möglichst einfachen Mitteln ein bisschen mehr aus der Bausatzvorgabe rauszuholen.

Ich versuche hier, das auch im direkten Vergleich mit meiner vor ca. 25 Jahren (?) entstandenen ersten Revell-Corsair zu zeigen ...  Very Happy


P.S. was ist eigentlich aus Deiner > Revell SEA LYNX < geworden  Question  

Gruß - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von bulle am Di 07 Feb 2017, 14:02

Bei diesem Bausatz habe ich einige gravierende Fehler gemacht.

U.A. habe ich mich beim Anfertigen des Cockpits mit PE-Teilen an den Bauplan von Eduart gehalten und dabei dieses irreparabel versaut.

Aus Frust wurde der Bausatz also erstmal zur Seite gelegt.

Da ich aber in der Zwischenzeit in diesem Forum so einiges gesehen und gelernt habe ist das Cockpit wieder neu mit selbst angefertigten Teilen aufgebaut.

Der Baubericht geht also in Kürze weiter!

Viele Grüße

Alfred

bulle
Skalpell-Künstler
Skalpell-Künstler


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Trigger1984 am Di 07 Feb 2017, 15:59

Schick Joerg, ich bin und bleibe gespannt!
avatar
Trigger1984
Superkleber
Superkleber

Laune : Heiter bis wolkig mit gelegentlichen Niederschlägen

Nach oben Nach unten

Rohbau-Muster ...

Beitrag von Jörg am So 19 Feb 2017, 18:47

Mittlerweile sind die Tragflächen und Höhenleitwerke mit dem Rumpf fest verbunden
und damit sieht das Rohbau-Modell schon mal ein bisschen mehr nach Corsair aus ... Cool



An dieser Stelle vielleicht noch ein ...

Auf dieser Naht treffen Tragflächen- und Rumpfbaugruppe stumpf und nur direkt mit ihren Kanten aufeinander;
es gibt deshalb kaum Klebefläche, auch keine Rastnasen, sonstige Verbindungshilfen oder -verstärkungen!  shocked
Hier auf Anhieb eine stabile und dabei saubere Verklebung herzustellen ist also normalerweise etwas schwierig ...



Tragflächen und Rumpf wurden dann zunächst einmal nach Bauanleitung miteinander verbunden.
Dabei kam Sek.Kleber zum Einsatz, der die Naht aber erwartungsgemäß nicht überall perfekt schließen konnte.

Um diese heiklen Stellen nicht von außen nacharbeiten zu müssen, wurden vorne zwei ausreichend große Löcher gebohrt,
durch die man diese Verbindungsnähte mit einem längeren Draht (o.ä.) und Kleber von innen nacharbeiten kann.
Im Ergebnis mussten die Verbindungsnähte außen dann nicht mehr nachgearbeitet oder verschliffen werden!  Very Happy



Die beiden Löcher können dann z.B. mit dünner Plastikfolie wieder verschlossen werden;
man sieht das später nicht, zudem deckt der Motor diese Stellen teilweise ab.

Die beiden Höhenleitwerke sind am Vorbild zwei identische Bauteile, die lediglich "gegeneinander" verbaut werden.
Nach etwas Anpassungsarbeit ließen sie sich auch am Modell im richtigen Winkel ausrichten und verkleben ...



Die Ansteuerungen der Trimm- bzw. Balanceklappen entstanden vereinfacht aus dünnem Stahldraht.

So ... nun wäre es eigentlich an der Zeit, Farbe in's Spiel zu bringen.
Die von Revell für das Dreiton-Farbschema der Corsair angegebenen Farbmischungen sind leider
wie so oft (auch schon bei meiner ersten Corsair!)
wenig hilfreich und kaum brauchbar ... Daumen runter

Es wurden also diverse Farbkonvertierungstabellen zu Rate gezogen, um zumindest für die benötigten Farben
Semi-Gloss Sea Blue (ANA 606) und Intermediate Blue (ANA 608) mögliche Alternativen zu finden,
die nicht erst angemischt werden müssen. Der dritte Farbton (Insignia White) stellt hier kein Problem dar.

Ich hab' mir nun einige Farbtöne aus dem Humbrol Sortiment bestellt und werde dann erst mal sehen,
wie sie optisch "zusammenspielen". Weil die Corsairs wegen der extremen Bedingungen im Pazifik
meist schon nach kurzer Zeit ziemlich verschlissen und ausgeblichen waren, hat man hier sicherlich
auch einigen subjektiven Spielraum in der Wahl der Grundfarbtöne bzw. deren Farbtoninterpretation.


Alsdann ... weiter demnächst ... Gruß - Jörg - Wink



Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Die Qual der (Farbton~) Wahl ...

Beitrag von Jörg am Mi 22 Feb 2017, 21:09

So ... heute kam das Päckchen mit den bestellten Humbrol Farben an ...  Very Happy

Allerdings ist das so eine Sache ... auch die lt. Farkonvertierungstabelle empfohlenen Farben
führen nach meinem Empfinden noch nicht so wirklich zum angestrebten Ziel ...

Hier muß dann wohl mehr auf das eigene Farbempfinden vertraut werden ...

Zu den bestellten Farben wurden deshalb noch weitere Alternativen im eigenen Farbenfundus gesucht ...



Das Ziel für die Lackierung des Dreitonanstrichs der Corsair sind die Farbflächen links im Bild;
noch ist nichts entschieden, aber irgendwie wird schon was aus dieser Auswahl herauskommen ...  Grinsen

Ach ja ... da war noch was im Päckchen ... eine Resinfigur als Ersatz für den knubbeligen Revell-Piloten ...  Cool



Im direkten Vergleich kann man die sehr viel feinere Modellierung und die korrekten Proportionen der neuen Resin-Figur
sehr schön erkennen. Der Revell-Pilot dient derweil als Übungsobjekt für die Bemalung, er ist noch nicht ganz fertig ...  Wink



Die Aufgabenstellung steht also ... schau'n wir mal, was herauskommt ... Pfeffer


weiter demnächst ... Gruß - Jörg - Wink


Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Personalmanagement ...

Beitrag von Jörg am Fr 24 Feb 2017, 20:25

Die Pilotenfigur wurde montiert und versäubert ...  Cool

Das Resin war ganz schön zäh zu bearbeiten ... shocked
aber dann passt die fertig montierte Figur ganz hervorragend in's Cockpit der Revell Corsair ...



Jawoll, so gefällt mir das!  Cool
Auch im Vergleich mit dem Vorbildfoto werden die viel besseren Proportionen des 'neuen' Piloten deutlich ...



Nun steht nur noch die Frage, ob auch noch die Bemalung der Figur einigermaßen gelingt ... Question

Auch nach den benötigten Farben für den Dreitonanstrich der Corsair bin ich noch mal auf die Pirsch gegangen;
mal sehen, ob dann diesmal noch etwas besser passende Farbtöne dabei sind ...

bis dahin ... Gruß - Jörg - Wink


Arrow  Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Rückschläge ...

Beitrag von Jörg am Mo 13 März 2017, 10:50

Wer sich eventuell wundert, daß es hier kein Update gibt ...
abgesehen von "wieder mal zu wenig Zeit" hält die Revell-Corsair zusätzlich so ihre Tücken bereit ... Grinsen

Ich hatte weiter oben schon die gefährlich instabile Verbindung zwischen Rumpf und Tragflächenoberseite angemerkt
und deshalb versucht, dieser Schwachstelle des Modells von innen beizukommen ... shocked

Das hat leider nicht so wirklich funktioniert ... beim Abkleben für eine weitere Lackschicht des Tarnschemas
machte es plötzlich "Knack" und eine dieser Nähte war auf voller Länge wieder offen ...

Die Verbindung dieser Naht mit Sek.Kleber war anscheinend keine so gute Idee;
der Einsatz von Plastikkleber wäre hier die bessere Entscheidung gewesen! Twisted Evil

Also noch mal von vorne ... die beiden "Hilfslöcher" im vorderen Schott wurden wieder geöffnet
um die beiden Klebenähte von innen mit Plastikkleber nacharbeiten zu können.
Ob der Plastikkleber trotz Sek.Kleber-Resten noch "greifen" konnte, wird sich zeigen ... Suspect
Nach dem Aushärten wurden die Nähte (auch von innen) zusätzlich noch einmal mit 2-K-Harz nachgearbeitet.

Fazit ... bei dieser hochsensiblen Naht sollte man lieber gleich auf Plastikkleber setzen,
der das Material tatsächlich miteinander "verschweißt" - das hat offenbar bei meiner alten Corsair gut funktioniert!
Sek.Kleber hält die Bauteile zwar gut zusammen, verkraftet aber keine zusätzlichen Belastungen ... evil or very mad

Soviel zu den Verzögerungen im Bau- und Lackierablauf der Corsair;
sowas kommt halt vor, wenn man zwar "alles richtig" machen will,
aber dabei so Altbewährtes wie Plastikkleber außer Acht läßt ... Pfeffer

Gruß - Jörg -
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re:Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von bulle am Mo 13 März 2017, 14:36

Hallo Jörg

So perfekt wie begonnen so baust Du auch weiter !
Klasse !

Viele Grüße

Alfred

bulle
Skalpell-Künstler
Skalpell-Künstler


Nach oben Nach unten

Re: Vought F4U-1A Corsair / M 1:32

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten