Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Anfertigen von Butzenscheiben

Nach unten

Anfertigen von Butzenscheiben

Beitrag von John-H. am Di 30 März 2010, 23:46

Da mir dieser "Workshop" zu schade ist, das er sich in einem Bericht verliert, habe ich ihn mal kopiert!!
Jörg Einverständnis vorausgesetzt!

Jörg schrieb:
Für die Scheiben ist klares Plexi geeignet (so 2...3mm?):


Mein Vorschlag:

- zeichne Dir zunächst mal auf kariertem Papier die Scheiben 1:1 auf und versuch' dann,
die schrägen Bleistege einzuzeichnen:
- so in etwa, wie das der Riss zeigt - also Rhomben, die jeweils mehr Breite als Höhe haben:
- dabei kannst Du die Karos als Hilfe benutzen!
- die Wirkung solltest Du erst mal direkt am Schiff testen.

Bist Du zufrieden mit der Wirkung, legst Du das klare Plexi auf die Zeichnung,
- nimmst Lineal und Reißnadel und gravierst das Rhombenmuster in das Plexi,
- das geht nicht mit einem Riß ... also jeden einzelnen Steg geduldig so lange nachziehen,
bis er genügend Tiefe und Breite hat (d.h. Stellung der Reißnadel leicht variieren!) ...
- es soll ein möglichst schön gleichmäßiges, deutliches Netzmuster entstehen,
dessen Linien auch nicht zu "dünn" sind ...

Diese Linien legst Du nun mit einem feinen Pinsel farbig aus:
- geeignet wären z.B. die Farben Revell Nr.91 Eisenfarbe oder auch Revell Nr.92 Messing,
... das wirkt schöner als einfach nur Alu oder Silber (Antik!) Very Happy ... besorg' Dir auch gleich den
passenden (Revell-)Verdünner dazu ... der geht auch zum Pinselreinigen.

An dieser Stelle mal ein allgemeiner Tipp:
Nie (!) Verdünner in die Farbnäpfchen geben!!!
Die Farbe "trocknet" umso schneller aus! - Farbe mit dem Pinsel aufnehmen
und in ein extra Behältnis (z.B. Kronkorken) mit Verdünnung tupfen ...
Wink

Wenn etwas Farbe daneben, d.h. "auf die Scheibchen" gerät, kannst Du das nach dem Trocknen
vorsichtig mit einem hölzernen Zahnstocher wieder entfernen.

Vergiß' nicht, daß die Fenster auch Rahmen haben:
- die kannst Du aus dünneren Leisten machen,
- oder, wenn Du sie deckend anstreichst (nicht lasierend!),
kannst Du auch Rahmen aus dünnem (!) Sperrholz machen ...

Ob Du die Scheiben dann mit der Gravur nach innen oder außen einbaust,
ist Deinem Geschmack überlassen: wie es Dir optisch eben besser gefällt ... Very Happy
Mußt dabei nur aufpassen, daß Innen nicht gerade Fingerabdrücke drauf sind,
die das Schiff dann für alle Ewigkeit "zieren" ... Twisted Evil

Du solltest Dich eventuell auch schon jetzt mal nach geeigneten Farben umsehen:
z.B. eine Auswahl verschiedener Braun-Töne (Holz!), Sand, Elfenbein, Schwarz ...
solltest Du schon mal haben, um Bereiche anzupinseln, wo Du später schlecht oder
gar nicht mehr rankommst ... z.B. das Innere der achteren Aufbauten und der Hütte.

Gut geeignet sind z.B. die DecorMatt - Farben von Marabu:
Das sind sehr ergiebige matte Acrylfarben, die sich sowohl lasierend als auch deckend
auftragen lassen ... je nach dem Grad der Verdünnung (wasserverdünnbar!)
... die verwende ich selber Very Happy ... und auch Acrylfarben anderer Hersteller (z.B. Nerchau)

... und immer noch ein allgemeiner Tipp:
Die Verwendung reiner Farben (Grundfarben) möglichst weitgehend vermeiden:
- immer etwas "gebrochene" Farbtöne einsetzen ... das wirkt natürlicher.
Ganz wichtig: Nie (!) reines Weiß verwenden! - das wirkt unnatürlich und sticht zu sehr hervor!
- ich verwende dafür immer Elfenbein ! - das hat auf den Betrachter die selbe Wirkung wie Weiß,
wirkt dabei aber natürlicher, gefälliger und etwas antik!


Mann, was für'n Roman ... Rolling eyes ... es ist aber auch an vieles zu denken, Gerd
... und dabei möglichst auch immer schon ein Stück voraus ... Twisted Evil
Ist aber halb so schlimm: die Erfahrung wächst beim Machen! ... Willkommen

Gruß - Jörg -
avatar
John-H.
Co - Admin
Co - Admin

Laune : Kommt drauf an, aber meist heiter!

Nach oben Nach unten

Re: Anfertigen von Butzenscheiben

Beitrag von Jörg am Fr 02 Apr 2010, 00:26

Na sowas, John ... hab' natürlich nix dagegen, den Tipp extra zu stellen Very Happy

Dieser "Workshop" war ja für Gerd's MAYFLOWER bestimmt, also für ein ziemlich großes Modell ...

Dafür ist das etwas stärkere Acryl- bzw. Plexiglas natürlich sehr gut geeignet.
Für kleinere Maßstäbe läßt sich aber auch ganz normale Klarsichtfolie (z.B. Verpackungsmaterial)
auf genau diese Art und Weise in "Butzenscheiben" verwandeln ...

Das wirkt z.B. auch an Architekturmodellen aus Karton sehr schön ...

Gruß - Jörg -
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Anfertigen von Butzenscheiben

Beitrag von John-H. am Fr 02 Apr 2010, 01:04

Ja Jörg ich weiß schon das es für Gerd´s Großmodell ist, ich finde aber das es ein wertvoller Tip ist der nicht in dem Baubericht untergehen sollte!!

Wenn du also noch mehr solcher Ideen hast sind wir für jeden weiteren Workshop in dieser Art sehr dankbar! Very Happy
avatar
John-H.
Co - Admin
Co - Admin

Laune : Kommt drauf an, aber meist heiter!

Nach oben Nach unten

Re: Anfertigen von Butzenscheiben

Beitrag von Jörg am Fr 09 Apr 2010, 20:17

Eine Vorstellung vom Aussehen und der Wirkung solcher "Bleiglas"-Scheiben
könnt Ihr Euch nun auf den folgenden Bildern machen:



Diese Scheiben hab' ich für die Kellerfenster unseres Puppenhauses (ca. 1:12) angefertigt.
In diesem Fall wurde etwas stärkeres Klarsichtmaterial von Verpackungen verwendet.

Auf den Bildern ohne Blitz sieht man an den Reflexen auf den Scheiben,
daß das Plastik durch das Anreißen etwas verformt ist:
dieser Neben-Effekt hat einen eigenen Reiz, und könnte auch bewußt eingesetzt werden,
z.B. an älteren Fachwerk-Gebäuden im Kartonmodellbau, im historischen Schiffs-Modellbau, usw. ...

Auf den Bildern mit Blitz kommen die Stege sehr schön zur Geltung.
Sie sind auf der Rückseite der Scheibe angerissen:
die Gravur wirkt an der Vorderseite sehr filigran und schön plastisch ...

Das Verfahren ist nicht an einen Maßstab gebunden, es läßt sich anwenden
so lange es noch möglich ist, das Netzmuster halbwegs vernünftig zu gravieren.
Bei sehr kleinen Scheiben ist es nicht einmal mehr nötig, das Netzmuster farbig auszulegen!

Für etwas größere Scheiben kann man auch Plexi-Glas verwenden.
Das verformt sich dann allerdings nicht durch die Gravur ...
Welches Material man verwendet, ist Geschmacksache:
für kleinere Maßstäbe dünneres, für größere Maßtäbe eben etwas dickeres Klasichtmaterial.
Man könnte so was sogar mit Window-Color an der Rückseite einfärben ...

Viel Spaß beim Nach-Machen und Ausprobieren wünscht Euch - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Anfertigen von Butzenscheiben

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten