Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am Sa 20 Feb 2016, 21:12

Liebe Forumsfreunde,

Ich bin neu hier im Forum, und wer meine Vorstellung
gelesen hat weiß, daß ich mich vorwiegend mit
Deutsche Marine-Geschichte beschäftige. Deshalb
bin ich hier in einem "Modell- B A U E R " Forum wohl
etwas exotisch. Aber ich denke, wer hier ein Modell baut,
möchte vielleicht auch etwas über die Zeit und die
Geschichte seines Schiffes wissen.

Einen schönen Spruch, den A n t o i n e d e S a i n t-E x u p e r y
in seinem Werk "Die Stadt in der Wüste" an die Schiffbauer
geschrieben hat, kann auch für Schiffs-Modellbauer gelten :

"Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer
zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und
die Arbeit einzuteilen,
sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer"

Mein Anliegen ist es, ein wenig davon zu erzählen.
Ein passendes Unterthema habe ich nicht gefunden,
aber letztlich ist die Geschichte und ihre Frauen und Männer die sie
gemacht haben auch Vorbild.
Ich möchte Euch die Geschichte der deutschen Marinen und ihre
Schiffe nahebringen.
Von der Kurbrandenburgischen Flotte des 17.Jahrhunderts und eine
dann folgende absolute marinelose Zeit von über 100 Jahren
einmal abgesehen, begann die deutsche Marinegeschichte am 7.Juni 1815.

Am Ende der Napoleanischen Kriege wurde an diesem Tag mit Vertrag
die Übergabe von Schwedisch-Pommern und Rügen an Preussen festgeschrieben.
Mit diesen Vertrag mußte Schweden an Preussen auch sechs Kanonierschaluppen
liefern, die der schwedische Marineleutnant D i e d r i c h J o h a n n L o n g e'
zur Festung Stralsund überführte. Und dies war der glorreiche Start aller deutschen Marinen!!!

Soviel für heute.
Wenn es sich zeigt, daß hier Interesse an der Marine-Geschichte besteht,
kann ich gerne über die Geschichte von L o n g e und seine sechs Ruderboote
weiter berichten.Eine Kopie des Originalbauplans dieser Boote ist in meinem Besitz.

Liebe Grüße
Klaus aus Leingarten

avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von John-H. am Sa 20 Feb 2016, 21:21

Hallo Klaus,
ich baue nun schon eine Zeit lang Schiffe und bei jedem Modell gehörte eine Recherchearbeit nach den Originalen,
oder nach deren Zubehör dazu.

Will sagen, ohne Geschichte würden manche Modellbauer verzweifeln bei ihren Recherchen nach den Vorbildern,
das zieht sich durch alle Modellbaubereiche!

Ich finde es sehr gut das wir so einen Geschichtsexperten hier an Bord haben, der sein Wissen auch weiter geben will.
Von daher schreibe und berichte bitte von der Leber weg!

Um eines muß ich dich allerdings bitten, wenn du in die Zeit kommst wo Deutschland von einem gewissen Östereicher
mißhandelt wurde, verzichte bitte auf bildliche Darstellung der jeweiligen Runen! Wink
avatar
John-H.
Co - Admin
Co - Admin

Laune : Kommt drauf an, aber meist heiter!

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Frank Kelle am Sa 20 Feb 2016, 21:34

Ich begrüsse Dein Engamente wirklich Klaus! Wie John schon schrieb: zu jedem Modell gehört eine Recherche (wie ich gerade bei der TS Bremen V auch zeige). Man(n) kann nicht alles wissen - und auch wenn mein Herz in der Handelsmarine liegt, lese ich auch immer wieder gern die Berichte zur KM. Daher freue ich mich sehr auf Deine Beiträge - bez. einem Unterforum muss ich mal sehen, was, wie und wo ich das einrichten kann (wie ich Dir schon per PN schrieb). Das soll aber nicht heissen, daß Du erstmal nix schreiben sollst - ich bin nur nicht der Schnellste unter der Sonne...
avatar
Frank Kelle
Admin
Admin

Laune : Wieder besser

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Stahlschiffbauer am Sa 20 Feb 2016, 21:34

Ich bin auch sehr interessiert . Ich bau nicht nur Schiffsmodelle sondern auch Schiffe in 1 : 1 . 

Und was ich noch loswerden muß , ich wußte schon immer das meine Heimatstadt Stralsund wichtig war und ist.

Das Zitat von A n t o i n e d e S a i n t-E x u p e r y hab ich vor Jahren im Maritimen Museum in Hamburg gelesen und schmückt seit dem meine Signatur .

Gruß Mario
avatar
Stahlschiffbauer
Alleskleber
Alleskleber

Laune : Beim basteln gut , da kommt man runter

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von kaewwantha am Sa 20 Feb 2016, 21:50

Hallo Klaus,
das interessiert mich auch, ich baue zwar die etwas modernere Marine Einheiten, aber für die älteren historischen Schiffe interessiere ich mich auch.
Dann leg mal los.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Al.Schuch am So 21 Feb 2016, 01:49

Grüß dich Klaus. Winker 2
Stimmt,ohne die Geschichte zum Modell fehlt etwas entscheidendes. scratch  
Ich habe,wie die Kollegen hier auch,  zuerst damit angefangen, Unterlagen zu den Modellen, die ich bauen wollte, zusammen zu suchen. Daraus wurde später ein Selbstläufer und ich konzentrierte mich, neben dem Modellbau, auf Literatur zum Thema Schiffe, später auch noch Raumfahrt und, da ich in einem Luftfahrthistorischen Museumsverein bin, auch etwas Luftfahrthistorie.Da habe ich allerdings nur ein paar Standardwerke zum Nachschlagen.
Bei detalierterer Suche schaute ich in der Büchersammlung des Clubs nach.  Massstab
Ich weis, ehrlich gesagt, eigentlich nicht mal genau, wieviele Bücher und Hefte ich momentan habe, aber es dürften um die 3000 St. sein.
Mein Wohnzimmer ist vollgestopft damit. Very Happy  
Das Internet ist da zwar auch sehr hilfreich,wie z..B. bei Frank Kelles Suche zur "Bremen" zu sehen, und ich nutze es auch gerne, aber oftmals wird ein Thema nur kurz umrissen und dann auf die entsprechenden Fachbücher verwiesen. Da besorge ich sie mir lieber gleich direkt. study
Ich habe auch 2 schöne Bücher über die Marineuniformen der Dt. Marinen von 1818 bis 1918.Ziemliche Wälzer, aber sehr interessant. Aber ich denke, die kennst du ja.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Alleskleber
Alleskleber

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am So 21 Feb 2016, 07:58

Liebe Freunde,
ich freue mich sehr über das große Interesse an der
deutschen Marinegeschichte und bedanke mich für
die freundlichen Ermunterungen.
Mir geht es ähnlich wie Alex. Als die Zeit des "Unruhestandes"
eines Rentners nahte, wollte ich das Hobby meiner Jugendzeit
- den Modellbau - wieder aufnehmen. 14 Tage aus dem Fenster
schauen und auf die "Rentnerbravo" (Apothekenumschau)
warten war mir dann doch zu wenig. Nun wollte ich mich aber
auch für die Hintergründe eines Schiffes interessieren und fing
mit Recherchen an. Bald merkte ich, daß nicht nur das Schiff
selbst, sondern auch die Zeit und die Menschen um dieses
Schiff herum von Bedeutung waren. Immer mehr fazinierte mich
die Geschichte und wurde zum Hauptbestandteil meiner Arbeit.
Mitlerweile ist der eigentliche Modellbau etwas in den Hintergrund
getreten. Ich freue mich aber, wenn ich anderen meine Recherchen
zur Verfügung stellen kann, und "lasse" dann Modelle bauen.

Lieber Alex,
auch die Bücher sind eine Leidenschaft für mich geworden.
Ich suche aber vorrangig Primärliteratur aus dem 19. Jhdr. Und diese
Bücher zu erwerben ist für mich meist nicht möglich. Entweder
werden sie auf dem Markt nicht mehr angeboten oder sind für
mich finanziell als Kleinrentner unerschwinglich.
So ist ein weiteres Hobby entstanden, welches mehr als die Hälfte
meiner Zeit in Anspruch nimmt. Ich besorge mir die Literatur über die
Fernleihe meiner Bibliothek, in der ich auch ehrenamtlicher Mitarbeiter
bin und dadurch gewisse Privilegien habe.
Und da ich die Werke nicht nur für vier Wochen haben will, sondern
für den Rest meines Lebens (noch 26 Jahre, dann mit 100 sieht man weiter),
digitalisiere ich die Bücher auf fototechnischem Wege.Natürlich unter
Beachtung evtl. noch vorhandener Urheberrechte.
Zur Zeit läuft ein Langzeitprojekt über 3-5 Jahre -
die Digitalisierung aller Jahrgangsbände der MARINE - RUNDSCHAU
von der ersten Ausgabe 1890 bis einschließlich der Zeit der Reichsmarine.
Das sind etwa 40 Bände. Derzeit bearbeite ich gerade den Jhrg. 1897
mit 1200 Seiten, und der Jhrg. 1898 liegt bereits mit 1800 Seiten vor.
Jede der 3000 Seiten wird fotografiert und jede einzeln mit Fotoshop
bearbeitet.Geschätzte Arbeitszeit ca. 300-400 Stunden.
Da bleibt nicht mehr viel Zeit zum eigentlichen Modellbau.
Aber es ist für mich eine große Freude, wertvolles maritimes Kulturgut
zu erhalten und für alle Interessierte leicht zugänglich zu machen.

Alex, zu den Uniformbüchern - es ist mir bekannt, daß es sie gibt, aber
ich habe sie noch nicht in den Händen gehalten.
Kannst Du mir bitte den genauen Titel und Angaben der Ausgabe
mitteilen. Dann kann ich mir die Bücher über die Fernleihe bestellen.

Allen noch einen schönen Sonntag und
liebe Grüße
Klaus aus Leingarten

P.S.: ich würde gerne Bilder einstellen. Welche Maximalgröße
dürfen diese haben?
avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von John-H. am So 21 Feb 2016, 09:15

Die Bildgröße 800x600 ist fürs Forum sehr gut geeignet. Very Happy
avatar
John-H.
Co - Admin
Co - Admin

Laune : Kommt drauf an, aber meist heiter!

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Gast am So 21 Feb 2016, 09:42

Hallo Klaus !

Wir waren ja schon in einem anderen Forum in Kontakt und da hier ja grenzenlose Modellfragen und Interessen zu lesen sind bist Du hier eine Bereicherung.
Ich bin ja auch historisch gepolt wegen der Erforschung meines Großvaters war ich zB.öfters in Koblenz.
Gestern besuchte ich mit unserem Sohn Laboe und Kiel.Beide Schiffssammlungen sind eine kleine Reise wert,außerdem war"Museumswetter".
Also Klaus,leg mal los.

edmondo(Hans-Jürgen Harder aus Hamburg)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Plastikschiff am So 21 Feb 2016, 10:25

moin Klaus,
herzlich willkommen. In mir hast du einen neugierigen und treuen Leser gefunden.
avatar
Plastikschiff
Forenguru
Forenguru

Laune : ausgeglichen und ruhig

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von gipsy the barbet am So 21 Feb 2016, 10:34

Hallo Klaus

herzlich willkommen hier im Forum
Na das macht mich ja echt neugierig was da von Berichten auf uns zukommt sunny
avatar
gipsy the barbet
Modellbaumeister
Modellbaumeister

Laune : sieht man mir doch an!

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am So 21 Feb 2016, 11:48

Hier eine kleine Sonntagsgabe :
das Bild zeigt die schwedische Kanonierschaluppe,
wie sie 1816 von Longe' an Preussen übergeben wurden.
Die Schweden hatten zur Sicherung ihrer Schären an die
1000 Boote von diesem Typ. Für Preussen haben sie
wahrscheinlich die sechs schlechtesten ausgesucht.

Es war ein offenes Ruderboot mit 30 Riemen jeweils mit
zwei Mann besetzt und eine zusätzliche Besegelung.
Die Besatzung bestand insgesamt aus 64 Mann.
Im Gefecht wurde gerudert und bei der Hinfahrt und
Rückfahrt (soweit sie stattgefunden hat) wurde gesegelt.
Die Bewaffnung bestand achtern und vorn jeweils aus
einer 24 Pfund Kanone und zwei 3 pfündige Drehbrassen.



Ich hoffe jetzt, daß es mit dem Bild klappt :---es klappt.


Liebe Grüße
Klaus


Zuletzt von kaewwantha am So 21 Feb 2016, 13:41 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Bild eingefügt)
avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von kaewwantha am So 21 Feb 2016, 12:02

Hallo Klaus,
schau Dir das mal an vielleicht hilft es Dir weiter
https://www.der-lustige-modellbauer.com/t1979-wie-stelle-ich-bilder-ins-forum
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am So 21 Feb 2016, 12:28

Jetzt muß ich nur noch wissen, wie ich den schon
geschriebenen Beitrag wieder öffnen kann, um das Bild
darin zu editieren
avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von kaewwantha am So 21 Feb 2016, 12:34

Hallo Klaus,
das geht leider nur eine gewisse Zeit und die ist in dem Fall leider abgelaufen.
Poste einfach das Bild und ich füge es dann oben in den Beitrag ein.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am So 21 Feb 2016, 13:11

Hallo Helmut,
danke, daß Du das Bild postiert hast.
Nimm's mir nicht übel wenn ich etwas nerve,
aber hier ist einiges ungewohnt für mich.

Aus welchem Grund kann ich meine eigenen
Beiträge nicht jederzeit editieren, so wie ich es
bei weiteren fünf Foren gewohnt bin ?

So steht nun in meinem Beitrag ein nicht mehr
aktueller Satz über das Einfügen des Bildes.

Und wenn die Zeit zum editieren begrenzt ist,
wielange dauert sie und wo finde ich den Klick
um den schon abgesendeten Beitrag zum editieren zu öffnen?

Liebe Grüße
Klaus aus Leingarten

avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Frank Kelle am So 21 Feb 2016, 13:13

Editierzeit müsste eine Stunde sein Klaus
avatar
Frank Kelle
Admin
Admin

Laune : Wieder besser

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von kaewwantha am So 21 Feb 2016, 13:43

Hallo Klaus,
Du kannst mit dem Button Edit Deine Beiträge editieren. Der ist oben rechts im Beitrag zu sehen.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Al.Schuch am So 21 Feb 2016, 18:23

Hallo Klaus.
Hier die von dir erbetenen Unterlagen zu dem Marineuniformenbuch:














So, und hier noch mit die ältesten Bücher, die ich zum Thema Dt. Marine habe.
Sie sind allgemeinfrei,denke ich, das jüngste ist rund 80 Jahre alt, die anderen z.T. über 100 Jahre.
Viel Spaß:


1912.


1911


1911


Kein Datum zu finden, um 1900.


Na, hier stehts ja drauf.


Auch hier kein Datum, aber da als neuestes Schiff das Panzerschiff Deutschland beschrieben wird, spätestens um 1930. Es ist damit das jüngste dieser Reihe.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Alleskleber
Alleskleber

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Jörg am Mo 22 Feb 2016, 00:06

Für einen allgemeinen Einblick in die Geschichte der Seefahrt und
zum (zeitgenössischen) Selbstverständnis und Anspruch der Deutschen Marine
kann ich einen weiteren, ergänzenden Literaturtipp beisteuern ...  Cool

"Deutschlands Seemacht" von Georg Wislicenus, mit (s/w) Bildern von Willy Stöwer ...



Aus dem Inhalt ...



Mein Exemplar ist die Reprintauflage der Originalausgabe von 1896,
vom Reprint-Verlag-Leipzig, ISBN 978-38262-2313-6

Das Buch dürfte sicher noch im Onlinehandel erhältlich sein.

Gruß - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am Di 23 Feb 2016, 06:59

Hallo Alex und Jörg,
aus der Zeit von 1848 bis 1918 gibt es eine Unmenge
an Literatur. Das Volk wurde motiviert über die
Notwendigkeit einer Marine nachzudenken.
Doch bis zur Gründung des deutschen Kaiserreiches
gab es viele Widerstände der zuständigen Behörden
und Streitigkeiten unter den einzelnen deutschen Ländern.

Die Literatursuche ist bei der angebotenen Menge sehr schwierig.
Und Primärliteratur ist schwer herauszufinden. es gab nämlich
auch damals schon "Guttenbergs". (nicht zu verwechseln mit
G u t e n b e r g, der hat das Drucken erfunden, G u t t e n b e r g
das Kopieren).
Es ist für mich von der Zeit her unmöglich,die gesamte vorhandene
Literatur zu studieren oder auch nur zu kennen.
Die mir relevant erscheinenden Bücher beschaffe ich mir über die
Fernleihe und digitalisiere sie fotomechanisch.
Bei der Fotobearbeitung jeder einzelnen Seite lese ich diese "diagonal"
durch und weiß so in etwa, was ich bei Bedarf in welchem Buch
finden kann. So befinden sich z.Z. in meiner digitalen Bibliothek
ca. 200 Fachbücher aus der genannten Zeit.

Mein größtes Problem ist die Zeit. Für meine Arbeit stehen mir noch
26 Jahre zur Verfügung, aber in meinem Kopf befindet sich an Ideen
und geplanten Projekten mindestens Arbeit für 60 Jahre.

Ich bedanke mich für Eure literarische Information.
Die für mich relevanten Bücher davon will ich kurz nennen :

Von Alex
1. "Die deutschen Marinen 1818-1918 Band 1+2"
die Bücher sind mir seit der Herausgabe bekannt,
und ich habe sie jetzt über die Fernleihe bestellt.
Da ist natürlich ein Copyright drauf und ich darf
sie nicht digitalisieren. Wenn sie für mich von
Bedeutung sind, werde ich mir als Kleinrentner das
Geld zusammensparen (99 Euro) und erwerben.

2. "Die Uniformen der deutschen Kriegsmarine 1935-1945"
dieses Buch ist für meine Arbeit nicht erforderlich, da ich
mich nur am Rande mit der Kriegsmarine befasse.

3. "Handbibliothek des Offiziers" und "Handbuch für das Maschinenpersonal"
stehen nicht auf meiner Beschaffungsliste. Wenn ich daraus etwas wissen möchte,
Alex, werde ich mich an Dich wenden.

4. "Preussische Übungsschiffe 1817 bis 1848"
war mir bisher nicht bekannt, erscheint mir aber unbedingt wichtig.
Das gleiche gilt für "Kennung der Kriegsschiffe und Fahrzeuge 1914"
Beide werde ich mir über die Fernleihe besorgen und digitalisieren.
Bei den Übungsschiffen gilt die "AMAZONE" (1843) als die "Großmutter"
aller deutschen Marinen !

5. "Marinefibel von E.von Mantey" ist mir zu neu und wahrscheinlich
Sekundärliteratur.

6. Das von Jörg gezeigte Buch "Deutschlands Seemacht"
ist ein Standardwerk und sollte in jeder maritimen Buchsammlung
vorhanden sein. Vor allem die gemalten Bilder von Willy Stöwer
sind für authentische Recherchen eine gute Vorlage.
Ich bin im Besitz des "Papierbuches" im Original der dritten,
neubearbeiteten und stark erweiterten Auflage von 1909.

Eine Buchempfehlung möchte ich noch geben :

Horst Auerbach: "Preussens Weg zur See" (1995)
Der Autor gilt als einer der besten lebenden Marinehistoriker.
Auf 110 Buchseiten ist hier kompakte preussische Marinegeschichte
dargestellt. Hier habe ich auch den Anstoß für Recherchen über den
"Stolz" der gerade 1815 gegründeten Königlich preussischen Marine -
die sechs schwedischen Kanonierschaluppen - bekommen, und das
war dann auch der Beginn meiner Arbeit zum Thema "Deutsche Marinegeschichte"

Ich freue mich darauf, allen Interessierten informativ und erbaulich
dieses Thema nahe zu bringen.

Liebe Grüße
Klaus aus Leingarten
avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Al.Schuch am Di 23 Feb 2016, 08:36

Hallo Klaus.
Klar, kein Thema, wenn du Infos brauchst, melde dich bitte.
Das hätte ich eigentlich nicht gedacht, das man so alte Bücher wie " Preussiche Übungsschiffe" noch ausgeliehen bekommt. Die sind doch bereits mehr als 100 Jahre alt.

Mein Tip für die Suche im Netz,ist ZVAB (Zentralverzeichniss alter Bücher) eine Gemeinschaftsseite vieler Buchhändler mit Millonen Einträgen und einem großen Schiffs- und Marinebereich,da fand ich einiges, und das nicht mal teuer.

Was ich vor kurzem das erste mal genutzt habe, sind E-Books. Die bekommt man für relativ wenig Geld und kann sie sich aus dem Netz laden. Eine Bekannte hat sie mir, in etwas niedrigem Druckmodus, ausgedruckt und ich nutze sie als Bauunterlage.Man kann sie aber genauso gut in besserem Desigen und auf Hochglanzpapier ausdrucken, das kommt immer noch erheblich billiger, als das Buch zu kaufen.
Auch dachte ich immer, das man Copyright geschützte Werke für den Privatgebrauch kopieren darf. Wieder was gelernt.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Alleskleber
Alleskleber

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Klaus aus Leingarten am Di 23 Feb 2016, 09:24

Hallo Alex,
Du glaubst garnicht, was in deutschen Bibliotheken
und Archiven vorhanden ist. Und wenn es ein Buch irgendwo
in einer dt. Bibliothek gibt, dann bekommst Du es
(bis auf wenige Ausnahmen) über die Fernleihe. Du mußt nur
Mitglied einer öffentlichen Bibliothek sein.
Das älteste Buch was ich im Original über die Fernleihe
bekommen habe ist die "A r c h i t e c t u r a  N a v a l i s"
von Joseph Furttenbach von MDCXXIX. Und jetzt darfst Du
raten, welches Jahr das ist !

Das älteste in Deutschland vorhandene Originalwerk ist
der "CODEX MANESSE" - die sogenannte "Große Heidelberger
Liederhandschrift" um 1300 mit etwa 6000 Strophen
ritterlich-höfischer Lyrik von 140 verschiedene Dichter.

Sie ist im Besitz der Universitätsbibliothek Heidelberg,
und blauäugig wie ich bin hab' ich dort angefragt, ob ich diese
über die Fernleihe bestellen könnte. Die Antwort war :
"Leider Nein, das Buch liegt in einem klimatisierten Tresorraum
und ist mit 50 Millionen Euro versichert."
Aber für 29 Euro habe ich eine DVD von diesem Buch in bester
Auflösung bekommen.

Liebe Grüße
Klaus aus Leingarten

P.S.: ich stelle gerade fest, daß Du in Mannheim wohnst.
Da könnten wir uns ja persönlich kennenlernen.
avatar
Klaus aus Leingarten
Mitglied
Mitglied

Laune : Immer (meistens) gut

Nach oben Nach unten

Re: Die deutschen Marinen von 1816 bis heute

Beitrag von Al.Schuch am Di 23 Feb 2016, 09:50

Hallo Klaus.
Das hätte ich eigentlich nicht gedacht, das man so alte Bücher ausleihen kann.
Umso besser für dich.
1579 müsste eigentlich das Datum von dem Furttenbachbuch sein.
Ich habe hier einen Plan in 1/50, der nach Originalunterlagen neu erstellt wurde.Er stammt von Wolfram zu Mondfeld und heist" Die Furttenbach Galeere" und ist nach Originalunterlagen eben von diesem Furttenbach überarbeitet worden.Das Teil hat mal 98,00 DM gekostet.
Das es uralte Bücher als digitalisierte DVD`s gibt,ist schon viel wert.
Du hast recht, Heilbronn ist nicht zu weit weg. Mein Vater hat in Bad Friedrichs-Hall gelebt. Das ist ja auch sehr nahe bei dir.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Alleskleber
Alleskleber

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten