Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Rahen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Rahen

Beitrag von joachimoskaremil55 am Mo 21 Sep 2015, 12:19

...hab da mal eine Frage, wie ist das auf den Originalschiffen, dort konnte mann doch die Rahen quer zur Schiffslängsliene stellen, wenn ich aber die Rüsten anbaue und dann die Wanten und Webleinen anbringe kann ich keine Rah mehr quer stellen ?? Winker 2
avatar
joachimoskaremil55
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : keine negativen Launen

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von bonapate am Di 22 Sep 2015, 18:13

Moin, Moin,

also, im Hafen ( mit gerefften Segeln ) stehen die Rahen schräg zur Schiffslinie, nicht Parallel dazu. Auf See sind die Rahen unterschiedlich
in den Wind gedreht...die obersten stehen fast gerade und je weiter Du nach unten kommst stehen sie schräger im Wind. beim Modell sollte man darauf achten, von welcher Seite der Erbauer sich entscheidet, woher der Wind weht. Auch die Stagsegel müssen dann die gleiche Wölbung in Windrichtung auf weisen wie man die Rahen "brasst"( schräg stellt).
Ich hoffe ich konnte Dir helfen.
Gruß Edmund
avatar
bonapate
Schneidmatten-Virtuose
Schneidmatten-Virtuose

Laune : meist immer bestens

Nach oben Nach unten

Rahen

Beitrag von joachimoskaremil55 am Sa 23 Jan 2016, 11:34

guten Morgen aus Mecklenburg,
bin jetzt dabei Masten und Rahen vor zu bereiten, ähm habe ich da etwas überlesen ? kommen an den Rahen keine Pferdefüße ? Winker 2
avatar
joachimoskaremil55
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : keine negativen Launen

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Gast am Sa 23 Jan 2016, 11:57

Welches Modell baust Du denn ??Nicht jeder Segler hatte Fußpferde ,denn man ließ oft die Rahe auf Deck runter takelte und dann hievte man das Segel hoch,aber es kommt ja auch auf die Rahenzahl und jeder Käptn hatte so seine Vorstellungen...

edmondo

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von John-H. am Sa 23 Jan 2016, 11:59

..... schau mal in welchem Unterforen du bist,
dann beantwortet sich deine Frage von selbst, edmondo. Very Happy
avatar
John-H.
Co - Admin
Co - Admin

Laune : Kommt drauf an, aber meist heiter!

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Pirxorbit am Sa 23 Jan 2016, 12:42

... denke ja, die Mannschaft musste die Segel zusammenbinden und lösen. Da die Rahen nicht runtergelassen werden können, müssen so etwas wie Fußpferde da gewesen sein. Es gibt eine Seite bei Wiki:

Code:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sovereign_of_the_Seas

Da sind 2 zeitgenössische Abb. Das Bild von Sir Peter Lely soll recht authentisch sein, zeigt es neben dem Schiff auch seinen Erbauer. Mit etwas gutem Willen kann man da die Fußpferde erkennen. Interessant finde ich das andere "Gehänge" unter den Rahen, deren Sinn sich mir im Moment noch nicht erschließt. Scheint aber keine Erfindung des Malers zu sein. Es ist auch auf dem Stich oben rechts zu erkennen...

LG Steffan
avatar
Pirxorbit
Superkleber
Superkleber

Laune : ok

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Gast am Sa 23 Jan 2016, 12:55

Hallo John !Asche auf mein Haupt !!!Habe die Überschrift einfach übersehen....natürlich haben alle Rahen bis auf den Besan Fußpferde gehabt.Man muß sie nur dem Maßstab genau anpassen,denn man steht ja in ihnen und am Bauchnabel etwa lehnt man sich über.
Auf einem Bild was ich mir gerade ansah,waren die Fußpferde leider etwas kurz,man hätte dann die Rahe am Oberschenkel,was einen Absturz ungemein erleichtert hätte.
Steffan,das "Gehänge"kann evtl.für Rahenverlängerung sein,wenn wenig Wind von Achtern kam,steckte man"Erweiterungssegel"an,sieht man manchmal sehr dekorativ auf alten Gemälden aus.
edmondo(etwas außer Gefecht mit geschwollenem Handgelenk)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Jörg am Sa 23 Jan 2016, 18:32

Diese auf dem Gemälde sichtbaren "Gehänge" könnten meines Erachtens die Sprutgordings sein,
die nicht mit in das gereffte Segel "eingewickelt" werden ... scratch

Vergleiche hier ab Seite 164 ...  Question
Code:

https://books.google.de/books?id=0NaZbiVFI5AC&pg=PA197&lpg=PA197&dq=gordinge+17.Jhdt.&source=bl&ots=IFAfnwLYUA&sig=n8Iq0WTyAseBC2Tg6OM01zDuL6g&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwif4ICMucDKAhVJthQKHXmtBJoQ6AEIOjAE#v=onepage&q&f=false

Gruß - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Pirxorbit am Sa 23 Jan 2016, 20:30

Hi Jörg, möglicherweise hast Du recht. Könnte mir aber auch vorstellen das die fächerförmigen Tauwerk-Buchten zur Dämpfung der Schwingungen, die durch den Wind erzeugt werden können, verhindern sollten. Ähhh ja, wies ich nicht, aber ich hatte bei meinem Boot immer den Ärger die Fallen bei Wind anfingen zu schlagen, was besonders Nachts nervt, wenn man schlafen will. (Abgesehen von dem Verschleiß am Tauwerk) Jedenfalls sah die Tütelei die ich gebastelt hatte so ähnlich aus. Kann es nicht sein das der Wind die Seile eines großen Schiffs auch in Schwingungen versetzt und das deswegen die Taue so geschoren wurden? Vielleicht finde ich etwas darüber.

LG Steffan
avatar
Pirxorbit
Superkleber
Superkleber

Laune : ok

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Jörg am So 24 Jan 2016, 14:12

Ich hab' dazu noch das hier gefunden ...
Code:
http://www.wettringer-modellbauforum.de/forum/index.php?page=Thread&postID=277832#post277832

Die Ausführungen zu Funktion und Zweck sind zwar etwas "unorthodox", erscheinen mir aber durchaus einleuchtend!  Grinsen  

Insgesamt bestärkt das alles meine Vermutung, daß die im Gemälde dargestellten "Gehänge"
die Jungfern und Taue der Sprutgordings sind, die nach dem Reffen der Segel "übrig" bleiben
und lose herabhängen.

Gruß - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Pirxorbit am So 24 Jan 2016, 14:50

... Du hast auf jeden Fall recht, hab gestern auch noch einen Film gesehen (The New Wold) wo ein paar Schiffes-Nachbauten aus dem frühen 17. Jahrhundert auftauchen. Die habe auch die Sprutgordings. Ich dachte zuerst die währen nur auf der Rückseite der Segel, sie sind aber auch vorn. Das erklärt auch das sie nach dem Zusammenpacken noch vorne runter hängen. Das Buch von R. C. Anderson "Das Jahrhundert des Sprietsegels: Das Takeln von Schiffen im Barockzeitalter 1600" scheint mir recht lesenswert zu sein.

Die Überlegung mit dem Schlagenden Tauwerk sind damit natürlich hinfällig...

LG Steffan
avatar
Pirxorbit
Superkleber
Superkleber

Laune : ok

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Gast am So 24 Jan 2016, 15:46

Die Grundfrage war ja nach Pferdefüßen an den Rahen und die muß wohl mit JA beantwortet werden.Die veröffentlichten Infos sind aber auch passend für uns im Forum,da ja bei jedem Segler immer wieder diese Fragestellungen aufkommen.

edmondo

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Pirxorbit am Mo 25 Jan 2016, 01:18

Hi Edmondo, Du kannst mich jetzt Haarspalter nennen, aber es ging hier um Fußpferde. Pferdefüße sind zunächst versteckte, üble nachteilige Seiten einer Sache, oder natürlich ein Teil eines Pferdes, des Teufels oder eines Fauns. (So ähnlich steht es im Duden).

LG Steffan
avatar
Pirxorbit
Superkleber
Superkleber

Laune : ok

Nach oben Nach unten

Re: Rahen

Beitrag von Gast am Mo 25 Jan 2016, 01:32

Unser Grabower Freund hat einfach einen "Freudschen Versprecher"fabriziert,wir Hamburger sind da ja informierter....

Gruß von der Karlshöhe

edmondo

PS.Konrad Duden war der Lehrer meines Großvaters in Hersfeld.Ein Duden-Büste steht im Gymnasium,hat mein Großvater erstellt.Ich hab leider diese Fähigkeiten nicht geerbt,bewundere aber eure Wikinger.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten