Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Seite 2 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am So 18 Jan 2015, 23:17

@Pulveraffe
Die Maßstäbe von McKay liegen meist bei 1:192. Bei der Vergrößerung gibt es also tatsächlich einen gewissen Fehler, denn wenn ich hoffentlich richtig gerechnet habe ist das DeAgostini-Modell im Maßstab etwa 2,2857 Mal größer als die Pläne von McKay. Da die gängigen Kopierer nur in ganzen Prozentzahlen arbeiten, musste ich mit dem Wert 229% vorlieb nehmen. Wenn 1mm bei McKay nach der Vergrößerung eigentlich 2,285mm wären, dann liegen sie bei mir nun bei 2,29mm - das wären 0,0043mm Unterschied.

Ich habe mir tatsächlich überlegt, ob das in Ordnung geht, aber in Betracht der teilweise massiven Abweichungen, die ich bei den Spanten feststellen musste, ist diese minimale Abweichung für mich verkraftbar. Mein Ziel ist auch nicht die perfekte Übereinstimmung. Das geht allein schon wegen der Ungenauigkeit durch die starke Vergrößerung und meine zittrige Hand beim Schneiden auch nicht. Mir reicht ess schon, wenn ich wenigstens nahe genug dran bin und ich habe vor, bei den anstehenden Prüfungen und Korrekturen mit diesem Ziel zu arbeiten.

Das wäre doch mal ein toller Untertitel: "Nahe genug reicht mir"

@Cpt. Tom
An meinem Straken hat's zum Glück nicht gelegen, da ich die oberen Bugspanten-Bereiche wie in den Bildern zu sehen bis auf die Füllungen quasi gar nicht geschliffen habe. Sonst wäre ich jetzt richtig sauer auf mich  Very Happy  Die zwei mittleren Spanten im Bugbereich sind einfach viel zu kurz geraten. Wer weiss, vielleicht hatte der Laser einen schlechten Tag. Oder er war sehr sozial eingestellt und hat sich gedacht, dass mehr unnötige Arbeit mehr Spaß bringt.

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von providereMS62 am Mo 19 Jan 2015, 10:59

Hallo Gunter,

hier mal eine Ansicht des Bugs von meiner Victory:



Wie du siehst, ist dieser sehr rund geschliffen!
avatar
providereMS62
Superkleber
Superkleber

Laune : ...wenn sie noch besser wäre, dann wäre es kaum auszuhalten!

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Pulveraffe am Mo 19 Jan 2015, 20:37

Das wäre doch mal ein toller Untertitel: "Nahe genug reicht mir"
Abrollender Smilie Abrollender Smilie ...um es mit einer Zeitangabe zu sagen: In wenigen Minuten ist es ziemlich genau kurz nach! Ablachender Ablachender Nix wie weg
Weiterhin gutes Gelingen! Freundschaft

Robert

Pulveraffe
Schneidmatten-Virtuose
Schneidmatten-Virtuose

Laune : zu über 90% gut!

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von providereMS62 am Di 20 Jan 2015, 11:43

Gunter, du hast recht...die Spanten rechts und links von der Mitte sind zu kurz geraten!? affraid Ich hätte wohl auch näher ran gehen sollen!
avatar
providereMS62
Superkleber
Superkleber

Laune : ...wenn sie noch besser wäre, dann wäre es kaum auszuhalten!

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Do 22 Jan 2015, 18:57

Viel gibt es im Moment nicht zu berichten. Ich habe die Abstände der Spanten bei DeAgostini und bei McKay von einem gleichen Punkt ausgehend gemessen und dann die Werte bei McKay hochgerechnet. Die Spanten, die in beiden Plänen am nächsten beieinander liegen sind meine Kandidaten für die Schablonen. Geklebt sind die Vergrößerungen schon, jetzt geht es ans Ausschneiden.

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von karl josef am Do 22 Jan 2015, 20:26

Gunter,habe jetzt deinen baubericht nochmal genau durchgelesen scratch
wenn ich auf dem letzten foto deinen bug mit deiner scharblone genau betrachte,dann ist das auffüllen mit holz für den bug(um die rundung zu bekommen)das kleinste problem(weil wenn du alle spannten,auch am heck mal mit Mckay vergleichst Rolling eyes )
so aber an dem ersten spant(wo du den draht gewickelt hast,kommt die wand vor,und daran die toiletten Pfeffer bei dir auf der schablone sind sie 15mm weiter vorne.
also muß die wand dann auch (um 15mm)verstärkt werden,damit das mit deiner schablone überein stimmt.dadurch wird der rumpf (bug)oben auch 15mm länger.
dann geht es mit dem kranbalken und geschützpforten weiter(die abstände ändern sich dadurch auch
ich bin jetzt seit ende 2010 mit der yictory beschäftigt(und habe auch viel geändert,aber habe immer den grundbau belassen)
und viele bauberichte(nicht nur hier gesehen)
ich glaube wenn du mit dem beplanken beginnst,da die änderungen erst richtig losgehen.
also ich würde den rumpf nach bauanleitung fertigen,und dann kannst noch genug nach Mckay details fertigen Cool wo es dann auch mehr spass macht
avatar
karl josef
Forenguru
Forenguru

Laune : ich möchte ein modell bauen,das mir richtig erscheint.und nicht im www.nach richtig und falsch suchen

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von wackeldackel am Do 22 Jan 2015, 22:04

Hallo,

ich würde an den gekennzeichneten Flächen versuchen, eine saubere Kurve hinzubekommen.




Also bei mir hats funktioniert. Man muß natürlich vorsichtig abschleifen. Einmal zuviel ....und das wars.
avatar
wackeldackel
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : meistens Gute

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von providereMS62 am Fr 23 Jan 2015, 10:43

Ich bin mal auf weitere Fotos von den kritischen Stellen gespannt und wie du das gelöst hast.  Wink

Es ist schon beeindruckend zu sehen, wie unterschiedlich doch die einzelnen Bausätze gefertigt und ausgeliefert werden.  scratch  Ich hatte - oder habe noch immer - die wie üblich geschilderten Probleme mit den Spanten, aber das Bug-Segment war bei mir von Beginn an eine runde Sache.
avatar
providereMS62
Superkleber
Superkleber

Laune : ...wenn sie noch besser wäre, dann wäre es kaum auszuhalten!

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Sa 24 Jan 2015, 11:23

@karl josef
Das mit den falschen Positionen der Toiletten ist mir auch schon aufgefallen. Damit in den Nachrichten bald nicht steht, dass einer wegen eines Victory-Bausatzes in die Klapse eingeliefert worden ist, werde ich weiterhin der Bauanleitung folgen. Ich nutze die McKay-Pläne "nur" dafür, um die Kurven und den Rumpf halbwegs sauber hinzubekommen, da ich die Befürchtung habe, dass da noch so einiges an Problemen schlummert. Und das war es dann auch für's Erste. Bei den späteren Details werde ich sicher wieder auf McKay zurückkommen.

@wackeldackel
Die Idee schoss mir auch durch den Kopf. Allerdings müsste ich dann den falschen Kiel ziemlich stark zurückschleifen, wobei ich glaube, dass der Kurvenverlauf dann immer noch nicht genau stimmen würde. Ich habe schon mal zum Test den späteren Kiel an den falschen Kiel gehalten und der passte fast perfekt (unglaublich, aber wahr). Die Bug-Schablonen schienen diesbezüglich auch ganz gut zu passen. Das will ich nicht ruinieren.

@providereMS62
Ich bleibe bei meiner These bis das Gegenteil bewiesen ist: Die meinten es sicher nur gut mit mir Suspect

Dann noch ein kurzes Update:
Ich schneide und schneide und presse und presse. Graupappe ist erstaunlich widerspenstig, wenn es darum geht, absolut eben zu sein. Immerhin habe ich mir zwischendurch schon Leisten und eine Holz-Feinspachtel von Ponal für die Auffüllarbeiten gekauft.

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Pulveraffe am Sa 24 Jan 2015, 11:49

Wenn´s Dich irgendwie beruhigt, seit Beginn des Bausatzes hält mir der Pförtner der Klapse die Tür auf. Und nach Kupferplatten und Hängematten hab´ ich ein reserviertes Einzelzimmer.  Roofl  Abrollender Smilie Abrollender Smilie Nix wie weg
Hauptsache der Spaß am Basteln bleibt und je mehr "Probleme" man für sich gelöst hat, umso mehr stellt sich ein gutes Gefühl ein.  Cool

LG
Robert

Pulveraffe
Schneidmatten-Virtuose
Schneidmatten-Virtuose

Laune : zu über 90% gut!

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Cpt. Tom am Sa 24 Jan 2015, 11:49

Nimm doch einfach mal das Bugdeckbauteil aus der Ausgabe 41 und lege es auf, dann weißt Du wo Du genau auffüttern musst Gunter Very HappyVery Happy
avatar
Cpt. Tom
Allesleser
Allesleser

Laune : In meiner Werft immer gut

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von providereMS62 am Di 27 Jan 2015, 10:17

Tom, du hast aber auch manchmal verdammt gute Ideen! Die hätte von mir sein können... Wink
avatar
providereMS62
Superkleber
Superkleber

Laune : ...wenn sie noch besser wäre, dann wäre es kaum auszuhalten!

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Mi 28 Jan 2015, 19:02

So, ich habe endlich alle Kopien ausgeschnitten und mit Spannung die Negativschablonen an den Rumpf gehalten.

Ergebns: Mit gaaaaaaaanz viel gutem Willen stimmen die Spanten zumindest halbwegs. Mir ist oft aufgefallen, dass die Spanten bei McKay etwas bauchiger sind, als bei meinem Modell. Vor allem zum Heck hin ist das so.
Der größte Wehrmutstropfen des Vergleichs für mich ist, dass ich die Höhe der Decks komplett ignorieren musste, denn die liegen entweder bei McKay oder bei mir völlig falsch. Ich rede da von Zentimetern, nicht Milimetern. (Wurde die Victory einmal richtig stark umgebaut?)

So. Was nehme ich jetzt von der ganzen Aktion mit?

  • Die Spantenformen passen halbwegs, sind aber trotzdem teilweise erkennbar anders. Für mich das erst einmal ärgerlich, aber dann kommt der folgende Gedanke:
  • Die Unterschiede wird nachher bei dem Prachtmodell keiner mehr sehen, nicht einmal mehr ich. Die Rumpfform mag zwar wichtig sein, aber die Liebe zum Detail und eine saubere Arbeit sind viel wichtiger - und der Spaß am Basteln. Wir bauen ja für uns und nicht fürs Museum Very Happy
  • Ergo: Ich werde die Spanten nicht so anpassen, damit sie so sind wie bei McKay. Ich bleibe bei dem, was mit DeAgostini bzw. Artesania Latina geliefert hat und schleife und verfülle jetzt so gut es geht und versuche vor allem bei Bug und Heck so nahe wie möglich ans (Baukasten-)Ideal heranzukommen

Was meint Ihr?

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Cpt. Tom am Mi 28 Jan 2015, 19:23

Blindsegler schrieb:So, ich habe endlich alle Kopien ausgeschnitten und mit Spannung die Negativschablonen an den Rumpf gehalten.

Ergebns: Mit gaaaaaaaanz viel gutem Willen stimmen die Spanten zumindest halbwegs. Mir ist oft aufgefallen, dass die Spanten bei McKay etwas bauchiger sind, als bei meinem Modell. Vor allem zum Heck hin ist das so.
Der größte Wehrmutstropfen des Vergleichs für mich ist, dass ich die Höhe der Decks komplett ignorieren musste, denn die liegen entweder bei McKay oder bei mir völlig falsch. Ich rede da von Zentimetern, nicht Milimetern. (Wurde die Victory einmal richtig stark umgebaut?)

Die Victory hatte den größten und umfangreichsten Umbau von 1800-1803 da wurde das komplette Heck umgebaut, die "Gangway" zum Hauptmast wurde entfernt und das Oberlicht vor der Ruderanlage wurde beseitigt und noch einige Kleinigkeiten, das ganze wurde auf Wunsch von Nelson durchgeführt. Aber es wurden keine Decks aus und wieder eingebaut, die blieben so wie sie waren scratch scratch
Muss mal meine AOTS herauskramen und mal schauen wie groß denn die Unterschiede sein sollen Very HappyVery Happy
Achja, der Biene Maja Look kam auch in dieser Zeit dran.
Was auf jedenfall stimmt ist .....sie war "Dickbauchiger" als der Rumpf aus dem Bausatz.
avatar
Cpt. Tom
Allesleser
Allesleser

Laune : In meiner Werft immer gut

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von JesusBelzheim am Mi 28 Jan 2015, 19:31

Hier gibt es was zum lesen zu dieses Thema Gunter:
Code:
http://de.wikipedia.org/wiki/HMS_Victory
avatar
JesusBelzheim
Moderator
Moderator

Laune : Gut

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Cpt. Tom am Mi 28 Jan 2015, 19:36

Das stimmt schon Peter aber man bekommt bei Wiki eigentlich nur Informationen wo und in welchen Schlachten sie eingesetzt wurde. Besser ist diese Seite, da steht auch mehr von den Umbauten drin. Very HappyVery Happy

Code:
http://www.fuessenichs-malerei.de/victory_-_im_wandel_der_zeit.html
avatar
Cpt. Tom
Allesleser
Allesleser

Laune : In meiner Werft immer gut

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Do 29 Jan 2015, 19:59

Ui, was ist den hier passiert seit gestern? shocked Nun ja, ich denke, es ist schon alles geschrieben worden, deshalb ziehe ich meinen sowieso schon langen Post nicht weiter in die Länge.

Darum nun zu etwas völlig Anderem, denn ich glaube ich weiss jetzt, wo der Hase im Pfeffer liegt mit den falschen Deckshöhen: Es lag wahrscheinlich an mir - was mich jetzt nicht wirklich überrascht. Ich Trottel hätte nämlich besser fünf Mal hinschauen und dreimal überlegen sollen, bevor ich was schreibe, geschweige denn denke oder mache.

Worum geht es? Bisher habe ich die Negativschablonen immer vom Kiel aus angelegt, da das ja ein recht sicherer Punkt ist, von dem man ausgehen kann. Nachdem ich heute nicht mehr so müde war wie gestern und mir die Problematik nicht aus dem Kopf gehen wollte, habe ich den Spieß einfach mal umgedreht und eine Schablone von der Spanten"spitze" her angelegt. Und siehe da, die Decks passen da schon deutlich besser. Nur die Unterseite der Schablone will sich nicht "drüberstülpen" lassen.

Da kam mir der offensichtliche Gedanke: Die Schablonen sind vermutlich etwas zu klein geraten. Denn trotz aller (theoretischen) Berechnungen sind Fehler bei meiner Schablonenorgie garantiert, nur habe ich das bisher ignoriert. Das fängt schon bei einem vielleicht nicht ganz so genauen Druck im Buch an und endet bei ungenauen Kopierern. Meine Schätzung nach ein paar gut gemeinten Messungen ist, dass die Vergrößerungen um etwa 5 Millimeter daneben liegen könnten. Ergo: Die Vergrößerung darf nicht bei 229%, sondern sollte irgendwo bei 235% liegen.

Um dieses Mal auf Nummer Sicher zu gehen, werde ich nächste Woche von 230% bis 237% einfach mal für einen Spant alles durchprobieren und dann prüfen, was passt. Und dann fange ich noch einmal von vorne an Roofl

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Frank Kelle am Do 29 Jan 2015, 20:17

Bericht etwas aufgeräumt..
Frank - Admin
avatar
Frank Kelle
Admin
Admin

Laune : La la huppsa

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von karl josef am Do 29 Jan 2015, 20:55

gunter,da bin ich froh Cool das dein baubericht aufgeräumt wurde.
und du für deinen rumpf,einen möglichen fehler gefunden hast.
da fragt man sich Pfeffer woher die bausatzhersteller ihre informationen haben.
@tom,ich für mich bin auch froh Hüpfeding das du übers heck auch nichts anderes gefunden hast. dann liege ich mit meinem heck und den balkonen ja fast richtig Cool
avatar
karl josef
Forenguru
Forenguru

Laune : ich möchte ein modell bauen,das mir richtig erscheint.und nicht im www.nach richtig und falsch suchen

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Fr 06 Feb 2015, 21:06

Auch wenn ich in den letzten Tagen nicht viel gemacht habe - die Messungen habe ich mir nicht nehmen lassen. Kurz gesagt: Die Abweichungen bei den Decks liegen bei einer Vergrößerung von 236% nun im Milimeter-Bereich statt bei Zentimetern. Trotzdem passt nichts perfekt und es bleibt natürlich die Tatsache, dass das Modell nicht so bauchig ist. So gesehen ist alles unverändert, auch meine weiter oben geschilderte Entscheidung, da nun nicht mehr groß herumzumessen oder herumzuwerkeln. Es bringt einfach nichts und es gibt auch so genug zu tun.

Heute habe ich deshalb endlich wieder meinen Schleifblock in die Hand genommen und am Heck etwas weiter gearbeitet. Parallel dazu habe ich begonnen, den Bug zu korrigieren. Die Spanten selbst füttere ich mit Leisten auf bis genug Material "übersteht", die entstehenden Zwischenräume werde ich nach einer Grundierung der Balsahölzer mit Spachtelmasse füllen.


Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von wackeldackel am Fr 06 Feb 2015, 23:38

Könntest du mal bitte ein Bild genau von oben und etwas weiter entfernt fotografieren und es einstellen? mfg
avatar
wackeldackel
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : meistens Gute

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Sa 07 Feb 2015, 11:47

Hier ist eine Aufnahme von der gewünschten Perspektive, allerdings habe noch weitergearbeitet und weitere Leisten aufgeklebt. Das ist der Stand von gestern.



Leider etwas spät habe ich gemerkt, dass die Zwischenräume weiter unten sehr groß werden. Darum habe ich angefangen, selbst ausgeschnittene Dreiecksleiten auf die abgeschliffenen Flächen zu kleben.



Die Zwischenräume kann auf dem folgenden Bild gut erkennen.



Kurzerhand habe ich aus Weißleim und Schleifstaub eine Mischung angerührt und damit die Zwischenräume verschlossen.



Hier ist noch ein Bild des Schleifstaubs, das ich verwendet habe. Zum Glück habe ich mich vor dem Schleifen entschieden, so viel Schleifstaub wie mögich zu sammeln. Verwendet habe ich Schleifstaub von den Spanten selbst - und zwar den letzten am Heck - nicht vom Balsaholz. Ich hoffe, dadurch wird das Füllmaterial noch stabiler.



Und hier ist der aktuelle Stand, aufgenommen von der gleichen Perspektive wie das erse Bild, dieses Mal sogar mit besseren Kontrast.



Falls jemand leicht Panik bekommen sollte: Ich arbeite nach der Methode "Lieber zu viel als zu wenig - abschleifen geht immer" Very Happy

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Cpt. Tom am Sa 07 Feb 2015, 11:53

Blindsegler schrieb:

Falls jemand leicht Panik bekommen sollte: Ich arbeite nach der Methode "Lieber zu viel als zu wenig - abschleifen geht immer" Very Happy


Abrollender Smilie Abrollender Smilie Meine Schnappatmung hat gerade wieder aufgehört Abrollender Smilie Abrollender Smilie

Wenn die ersten Planken drauf kommen wirst Du sehen ob das ganze funktioniert. Hast Du das Bugbauteil mal aufgelegt?????
avatar
Cpt. Tom
Allesleser
Allesleser

Laune : In meiner Werft immer gut

Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Sa 07 Feb 2015, 23:08

Das Bugteil habe ich gleich nach dem Kiel und den Bugknien aufgelegt, also im Rahmen der Prüfungen, als ich gemerkt habe, dass etwas nicht stimmen kann. Es hat die falsche Rundung im Bug bestätigt und hat von der Tiefe her halbwegs gepasst.

Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Blindsegler am Sa 14 Feb 2015, 19:23

So, jetzt müssten genügend Füllstücke auf die Spanten geklebt sein. Als nächstes werde ich die enstandenen Zwischenräume für mehr Festigkeit grundieren und dann geht das Spachteln los.


Blindsegler
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: Blindsegler's Baubericht zur H.M.S. Victory

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 4 Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten