Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Papier für den Ausdruck von Bastelbögen und Pappe für Verstärkungen

Nach unten

Papier für den Ausdruck von Bastelbögen und Pappe für Verstärkungen

Beitrag von rheintrutz am Fr 17 Okt 2014, 08:24

Wieder ein geretteter Beitrag von mir.
Es ging um das Papier dass zum ausdrucken von Bastelbögen verwendet werden soll.
Ausserdem wurden Pizzakartons als verstärkung von Spannten und ähnlichem vorgeschlagen.

Da möcht' ich aber auch noch was zu erzählen.

Grundsätzlich kann man glaube ich nicht sagen, dass 160 g/m² "DAS" richtige Papier ist.

Bei den Mondorder Bastelbögen z.B. schwankt die Papierstärke.
Sie ist aber in der Anleitung auch immer angegeben.

Anfangs waren die Bögen alle durchweg mit 160-190 g/m² zu bauen.
Das erste mal wo das wirklich Eng wurde war die Pfaffenmütz.
Die Radien der Kanonenrohre waren so klein, das sie mit 160 g/m² Papier nicht mehr darstellbar waren.



Da musste dann dünneres Papier genommen werden. Wir schlagen in der Regel 120 g/m² vor.
Es verzeiht zwar nicht soviele Fehler wie das dickeres Papier,
aber wenn man den Bogen raus hat, lässt sich damit sehr fein arbeiten.
Gerade die Stoßkanten wirken dann feiner.





Was Verstärkungskarton angeht, schließe ich mich XXX an.
Da bin ich mittlerweile auch absoluter Fan von Finnpappe geworden.
Sie lässt sich mit weniger Kraft wesentlich genauer schneiden.
Ich meine aber, sie verschleißt die Messer schneller, was bei den Pfennigsbeträgen
was so ein Messer kostet, aber zu vernachlässigen ist.

Wenn man nur ein "bisschen" bauen will und sich nicht sofort einen Qudadratmeter Finnpappe hinlegen will,
der kann auch "Reste" nehmen. Dann allerdings wieder Klassich in Graupappe, die ja immer noch ein
toller Werkstoff ist. Pizzakarton wurde ja schon genannt aber auch die Rückseite eines Collegeblocks
mit Ringelbinding ist meist exzellente Graupappe (und riecht nicht nach Fungi und Tonno)
Die Rückseite eines Künstlerzeichenblocks ist meist etwas dicker aber auch gut geeignet.
In beiden Fällen sind beide Seiten nicht bedruckt.

Ein Zeit lang hatte ich alte Buchdeckel verwendet. Und das kam so:
Da meine Eltern damals gerade umzogen, sortierten sie viel aus. Bei einem Besuch wolle
mein Vater gerade ein paar alte Bücher wegschmeißen. Bevor jetzt jemand sagt, was für eine Barbarei!
Meine Eltern und ich haben Achtung vor Büchern. Aber ein Buch über Artischokentechnik zum Advent
oder Ein Buch über Fensterbilder wollte selbst die örtliche Bücherei nicht geschenkt haben...
Es wird immer Bücher geben, die leider den letzten Weg ins Altpapier gehen...
Also habe ich mir schnell ein paar Buchdeckel davon abgeschnitten.
Das waren wirklich perfekte Bodenplatten. Sie lassen sich mit dem Teppichmesser
schneiden, sind absolut gerade und vollkommen kostenneutral.
Manchmal sind auch Kataloge "besonders Edel" verarbeitet und haben eine richtige Hardcoverbindung.
Wird der nicht mehr gebraucht, dann können die Buchdeckel seht gut noch einem höheren Zweck zugeführt werden... Wink
avatar
rheintrutz
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : Immer Gut

Nach oben Nach unten

Re: Papier für den Ausdruck von Bastelbögen und Pappe für Verstärkungen

Beitrag von eberhard_at am Do 18 Jun 2015, 10:21

bei meinem Pilotprojekt (F4U) habe ich den Hauptspant und die Querspante aus doppeltem 120g Papier gemacht, hat zwar nicht die erhoffte Stärke gebrachtm aber eine dritte bzw 4. Schicht wollte ich mir selber nicht antun.
den Flügelholm habe ich mit einer Amazon-Kartonverpackung verstärkt und hinten eine weiter Schicht 120g aufgeklebt, das ganze mindestens 24h zwischen Büchern gepresst, trotzdem hat sich das ganze danach gewunden, wie Donauwellen.
Was schlägt ihr diesbezüglich vor?
safe riding

eberhard

eberhard_at
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : comme ci comme ça

Nach oben Nach unten

Re: Papier für den Ausdruck von Bastelbögen und Pappe für Verstärkungen

Beitrag von Glufamichel am Do 18 Jun 2015, 11:12

Hallo Eberhard,
die Donauwellen entstehen auch bei der Verwendung von lösungsmittelfreiem Kleber. Was hast Du denn für welchen verwendet?
Spanten würde ich beidseitig doppeln, da sich einseitig beklebter Karton oder auch Papier, immer verziehen wird.
avatar
Glufamichel
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Papier für den Ausdruck von Bastelbögen und Pappe für Verstärkungen

Beitrag von eberhard_at am Fr 19 Jun 2015, 09:31

Hallo Uwe!
ich habe den "Bastelkleber" meiner Kinder (sowas ähnliches wie Weissleim) verwendet, wie gesagt, beim Verkleben von 120g miteinander ist das nicht aufgetaucht.
safe riding

eberhard

eberhard_at
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : comme ci comme ça

Nach oben Nach unten

Re: Papier für den Ausdruck von Bastelbögen und Pappe für Verstärkungen

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten