Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Nach unten

Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von Figurbetont am Mi 15 Okt 2014, 18:13

Tja, ihr Lieben, 

momentan bin ich etwas durch den Wind,
verschiedene private Gründe sind dafür verantwortlich.
Deshalb hab ich auch bisserl Pause mit meiner Modellbauerei.
Trotzdem schau ich jeden Tag mal im Forum vorbei, ob es
was neues gibt.

Vor ein paar Tagen hat unser Jörg seine wunderschöne Grumman F3F
gezeigt, aus einem uralten Revell Bausatz.
Als Plastikmodeller seit meiner Kinderzeit hat mich sein Modell sehr interessiert...
ich hab übrigens diese Grumman damals auch gebaut...aber davon ist nix mehr vorhanden.
..ich kann mich nur dunkel erinnern.....

vorgestern abend hab ich in seinen Trööt reingeschieben, daß ich mal in meinem 
Modell-Giftschrank reinschaue, weil ich da ein Uralt teil verwahrt hab,
das vorstellenswert ist.

Jouh, und da ist es....

Diese B 58 Hustler der Firma Lindberg kam 1960 auf den Markt und zwar in zwei Versionen.

erstens als normaler Bausatz im Maßstab 1:64...hier in Deutschland war der 
gar nicht zu kriegen.  

zweitens ab ca. 1962 als als Bausatz mit einem besonderen Gimmick, 
die gleiche Maschine herausgegeben als sogenanntes Remote Control Kit.

Damals ein Wunderding....der Plastik modellbauerei.
der Vogel stand auf einem ca 30 cm hohen Ständer.
Man hatte ein Kästchen mit einem Steuerknüppel in der Hand,
der mit einem Bowdenzug mit dem Modell verbunden war.
Je nach der Knüppelbewegung konnte man steigen oder die Flächen senken
oder sinken.....dabei bewegten sich die Steuerflächen genau wie bei einem richtigen
Fliescher.
Ich ging damals in Koblenz in die Berufsschule und war 15 Jahre alt.
Als ich diesen Kasten in einem dortigen Modellbaugeschäft gesehen hatte, 
wars um mich geschehen.....aber der kostete fast 30 DM...für Schüler ein
kleines Vermögen.....gekauft hab ich trotzdem. 

Ich habs leider nicht fertig gebaut...nur zusammengebaut und nicht 
bemalt, und damit gespielt.....steigen ...kurven.....
Fahrwerk raus....starten...alles im Kopfkino.

Als ich genug gespielt hatte, hab ich das Teil, so wie es war meinem
Schwager geschenkt...der hat es mitgenommen und......
auseinandergebaut um daraus ein Standmodell zu machen.
Ich hab mir aus der gleichen Serie eine Handley Page Victor
mit der gleichen Remote Control und auch Maßstab 1:64 gekauft, 
die ich allerdings weil ich da schon mehr Erfahrung hatte, fertig 
gemacht...ein wunderschöner Vogel.

Einige Zeit danach bin ich ja dann zum richtigen Modellflieger 
geworden....
deshalb hab ich meine Plastikflugzeuge und Panzer verschrottet....
man was waren da für Schätzchen dabei...ich darf gar nicht drüber nachdenken.

ja und die B 58 Hustler hat als einzige überlebt, ....warum?

die hab ich gefunden...im Keller meines Schwagers...bei der Entrümpelung.....
der hatte sie auseinander gerissen und alle teile dieser tollen Remote Control 
entsorgt.
Ich hab die Reste damals mitgenommen und in meinem Giftschrank 
versenkt...dort ruhen sie noch heute und warten auf den zusammenbau
bzw. Restaurierung. 

paar Bilder hab ich natürlich auch:

Hier das Deckelbild der original Kiste,
die das fertige Modell zeigt und was man damit machen konnte.    
.
 


und so ruht sie, mitlerweile 50 Jahre alt in ihrer Kiste, 
mit original Mückenleichen und Spinnengerippe.....
 


das Einziehfahrwerk...
Gußgrate und sonstige Fehler hat kein Schwein damals weggemacht, 
außer sie störten in der funktion.....




hier der Fahrwerkschacht...
in dieser Nut bewegte sich das Fahrwerk
und die Klappen konnte man von Hand schließen


in dem großen Loch im Weapon-Pack
steckte ein großes Gelenkstück...ein Teil davon sieht man noch darunter liegen...
Dieses Gelenkstück war über Plastikstreben mit den Rudern verbunden und bewegte
diese genau nach der Drehung des Rumpfes. simpel, aber hat funktioniert.



hier noch paar Reste....das Gelenkstück und irgendwelche Anlenkungen....



hier nochmal der Rumpf mit Resten von Aufreibe-Silber....damals der letzte
Schrei für Naturmetall farbe....
Rubb´n Buff nannte sich das damals. 




interessant, der Blick ins Cockpit.
rudimentäre Instrumentenbretter, die mit der Wirklichkeit nix
zu tun hatten.
das war damals halt so......hat niemand gejuckt.

Ebenfalls bemerkenswert......das in den sechziger Jahren
niemand auf die Idee gekommen wär, Plastik zu spachteln.....
Damals hat die Spachtelmasse die zu kaufen war...das Plastik einfach gefressen.
das Zeug kam aus der Autoreparatur.
Plastikspachtel kam erst ende der sechziger Jahre auf den Markt.....
  




ich hoffe, dieser kleine Einblick in die Modellbau Historie hat 
bisserl Spaß gemacht......


Übrigens, für die Kapitalisten unter euch vielleicht interessant.....
Diese Hustler B58 aus der Remote Control Serie von Lindberg
...es gibt nur drei Modelle ....die hustler, die Handley Page Victor und die
Avro Vulcan......
alle drei gehören zu den seltensten und gesuchtesten Modellen der 
"Vintage Modellbauer-Szene". 
Die Victor wird momentan angeboten ab 170 Dollar,
Vulcan und hustler sind auch mit gutem Willen nicht zu bekommen.
Vor zwei Jahren ging eine Hustler für 220 Dollar weg.
...natürlich nur in der original Verpackung und ungebaut.

so, das wars wieder mal


liebe Grüße
vom Ossi Very Happy
avatar
Figurbetont
Allesleser
Allesleser


Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von Gast am Mi 15 Okt 2014, 18:35

Hi Ossi,

einfach nur schön....

nostalgie Pur Freundschaft

da kommen wieder diese Erinnerungen hoch Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von kaewwantha am Mi 15 Okt 2014, 18:55

Hallo Ossi,
vielen Dank für den Ausflug in die Nostalgie.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von Jörg am Mi 15 Okt 2014, 19:05

Sehr schön, daß Du daran gedacht hast, die Hustler (Reste) herzukramen, Ossi ... Freundschaft

Ein wirklich interessanter Exkurs in die Plastikmodellbauhistorie! Cool

Damals galten die Kits ja noch als "Spielzeug" ... irgendwie seh' ich das heute noch genau so;
selbst wenn man um mehr Vorbildtreue bemüht ist, bleibt ein Modell doch immer nur ein Modell ... Very Happy  Wink

Mach', wenn Du kannst, wenigstens noch ein wieder halbwegs ansehnliches Standmodell
aus den Resten, Ossi ... es wäre schade, wenn diese Rarität einfach irgendwann in der Tonne
landen würde ... zumal so viele Erinnerungen dran hängen ... Very Happy

Ich hab' auch noch einen vergleichbaren (?) Kit im Fundus zu liegen ... Very Happy
Die 1:32er Revell (Monogram) PHANTOM MUSTANG;

- eine F-51D(P-51K) ... mit Klarsichtteilen für Rumpf, Tragflächen und Leitwerk,
durch die man das rudimentar nachgebildete Innenleben betrachten kann.
Zwei Motoren sorgen für das Ein-/Ausfahren des Fahrwerks und das Drehen des Propellers.
Über eine Hebelmechanik können die Flügellasten (zwei Bomben) abgeworfen werden.
Die "gläserne" Mustang wird fest auf einem Diplay Pylon montiert.
Am Pylon befinden sich die Knöpfe und Hebel für die Funktionen,
er nimmt auch die Batterien für die Elektromotoren auf.

Der "Phantom Mustang" Bausatz stammt ebenfalls aus dieser guten, alten Zeit ... Very Happy
erstmals war er 1961 bei Monogram im Programm - die Revell-Edition gab's 2005 (glaub' ich).

Gruß - Jörg - Wink



Arrow Jörg's Modell-Register
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von Figurbetont am Mi 15 Okt 2014, 20:46

bauen wollte ich die immer mal...wenn die Kiste mal 
offen war....
die Zeit rinnt durch die finger.....

uiiiiii...die Monogramm Phantom Mustang....Urausgabe 1962

ohne allzu materialistisch zu erscheinen.....
in der Original packung...runde 160 Dollar wert....

aber das ist ein geiles modell....ich würds auch bauen....
leider hab ichs nicht.....

aber ich freu mich, daß mein Bericht bisserl gefallen hat...
es stecken viele Erinnerungen dran...Schwester und Schwager...
beide schon lange tot.....
und meine Jugend, Berufsschulzeit...

mist, wenn man alt wird...
die Gedanken nehmen einen mit...  

liebe Grüße
vom ollen Sülzkopp
dem Ossi  Very Happy
avatar
Figurbetont
Allesleser
Allesleser


Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von OldieAndi am Mi 15 Okt 2014, 22:50

Hallo Ossi,

wenn man älter wird, kehren die Gedanken oft wieder an die Ursprünge zurück. Aber ist das tragisch? Ich finde nicht. Man hat sein Soll erfüllt und kann sich wieder auf manches besinnen.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, mit welcher Freude Du damals den Steuerknüppel bedient hast. Eine tolle Sache ist dieses Modell. Heute gibt es Flugsimulatoren mit allem Schnickschnack. Aber war der Spaß damals dadurch geringer? Wohl kaum. Danke fürs Rauskramen und Zeigen dieses schönen Modells.

Gruß
Andreas
avatar
OldieAndi
Lupenbesitzer
Lupenbesitzer


Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von Rouper am Do 16 Okt 2014, 16:15

Hallo Ossi, Winker Hello

du gräbst immer wieder tolle Sachen aus, von diesem Vogel war ich in meiner Jugend fasziniert. Staunender Smilie
Den habe ich in einem Modellbau Geschäft in 1:48  ausgestellt gesehen, da war ich 10 oder 11 Jahre alt.
Schön in Erinnerungen zu stöbern. Freundschaft
avatar
Rouper
Alleskleber
Alleskleber

Laune : Der traurigste Tag aller Tage ist der an dem man nicht gelacht hat

Nach oben Nach unten

Re: Geschichte eines Flugmodells - B 58 Hustler von Lindberg 1:64

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten