Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Seite 2 von 13 Zurück  1, 2, 3, ... 11, 12, 13  Weiter

Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Sa 12 Jan 2013, 17:56

Also ich habe ja noch nicht angefangen, aber wenn ich sehe, wie die Korrektur zu machen ist, dann halte ich es ohne Aufreißen des Modells kaum für möglich. Und auch da dürfte es kaum Sinn machen, da ja die Außenhülle des Schiffes mit jede Menge Kleinstbauteilen (ich sage nur Bullaugen) verändert wird.

Wenn man jetzt alles aufreisst, kannst Du sie vielleicht in die Titanic wie sie heute ausschaut umbauen, aber ob man das alles wieder zusammenbekommt halte ich für fraglich.

Was sagen denn die Modellbauexperten dazu?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von kaewwantha am Sa 12 Jan 2013, 18:36

Hallo Erik,
ich würde die Änderung an einem fertigen Modell nicht mehr durch führen. Du machst da an dem Modell mehr kaputt.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Toretto am Sa 12 Jan 2013, 19:35

Alles klar. Dann bleibt die jetzt so. Hätte ja sein können das einer ne Idee hat. Dann mache ich besser mein anderes Modell. Viel Erfolg bei deiner TT. Bin auf das Ergebniss gespannt.
avatar
Toretto
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : Meistens gut!

Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am So 13 Jan 2013, 23:54

Schöne Ätzteile, Stephan ... gar kein Vergleich zu den grauslichen Kartonteilen des Sammelwerkes Very Happy

Die große Wand für das vordere C-Deck wird mit dem Minibrass-Teil übrigens richtig wiedergegeben:
Amati/Hachette hat ein großes Bullauge zuviel und auch den Niedergang auf der falschen Seite Wink

Gruß - Jörg -
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Mo 14 Jan 2013, 08:43

Ja, optisch sind sie um Längen besser als die Amati Pappteile.

Auch die normalen Fenster sind bei Amati sehr viel schlichter gehalten. Die Pappteile sind ja schon farbig bedruckt, das dürfte, wenn man die so verwendet ja eher seltsam ausschauen. Und die farbig bedruckten Pappteile nochmal zu bemalen...ja also da stellt sich die Frage, warum man sie überhaupt so bedruckt hat.

Naja, das wird sich beim Bauen klären. Very Happy

Ich freue mich erstmal auf Deine Email und dann schaun wir weiter, der Baubericht wird dann begonnen, wenn ich dieTeile gebaut habe und Farben besorgt habe.

Ich hätte nie gedacht, dass vor dem Baustart sooo viel zu machen ist, aber es fühlt sich gut an Very Happy

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Toretto am Mo 14 Jan 2013, 15:43

Warte mal ab was wärend des Bau noch zu tun ist shocked

Ich habe mein Modell "leider" im ganzen günstig geschossen in der Bucht.

Vieleicht hole ich mir in ein paar Jahren auch mal eine Hachette und bau diese selber zusammen Winker 2
avatar
Toretto
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter

Laune : Meistens gut!

Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Mo 14 Jan 2013, 21:22

Im Moment ist es sehr günstig in der Bucht.

Da die Ausgaben ja mittlerweile 10 Jahre alt sind (!!), haben zu Weihnachten viele Leute ihre Komplettsammlungen rausgehauen. Ich habe mir meine durch Auktionen zusammen"ersteigert", in denen Leute viele Hefte billig abgegeben haben.

Doppelte Hefte hab ich wieder verkauft und so einen ganz guten Schnitt gemacht.

Das dauerte gar nicht so lange wie gedacht, nur ca. 3-4 Wochen. Aber: Ausgaben 1-25 sind recht schwer zu bekommen, daher meist teuer. Dann vielleicht nochmal 85-100, aber zwischen 26 und 84 ists seeehr günstig.

Insofern habe ich mir zwecks Reserve noch ein paar doppelte Ausgaben aufgehoben, z.B. die mit den Beplankungen, da das Holz teilweise nach 10 Jahren schon splittert (je nach Aufbewahrungsort und -temperatur des Verkäufers).

Aber ich denke schon dass es sich lohnen wird. Very Happy

@Jörg: Danke, Email ist angekommen. Mal schauen was ich hinbekomme, ich werd´s dann im Baubericht vorstellen.

Ich denke der wird jetzt in Kürze starten (vor habe ich noch im Januar) Very Happy

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am Mo 14 Jan 2013, 22:51

Nimm' Dir nur Zeit, Stephan ...
je besser man sich vorbereitet und auch die Bauanleitungen vor-studiert,
umso weniger unangenehme Überraschungen gibt es später im Bauablauf ... Wink

Ich hab' z.B. damals mal spaßeshalber all die kleinen Ösen durchgezählt,
die für die Bullaugen vorgesehen sind ... das waren bei mir viel zu wenig!
Auf dem Reklamationsweg habe ich aber umgehend "Nachschub" bekommen. Very Happy

Wenn mit den Zeichnungen was nicht verständlich ist ... bitte sofort nachfragen! Freundschaft

Gruß - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von UNUSOCULUS am Fr 08 Feb 2013, 12:56

Hallo Stephan,

mit der Hachette Titanic hast Du Dir einen ordentölichen Brocken zugelegt... Jahre lang habe ich an einem deutschen Schnelldampfer herumgeplant&-geforscht... leider ist das Projekt "versunken". Bis auf ein 3Dmodell in 1/350 ist nichts davon geworden. Daher beobachte ich Deine Schritte mit großer Begeisterung...

Das Modell bietet Gelegenheit etliches an Innenarchitektur zu zeigen - als Beispiel den Speisesaal erster Klasse des Konlurrenzliners der HAPAG, der S/S Imperator:


C by cruiselinehistory.com
Bitte IMMER die Quellenangabe mit anführen! Frank/Admin

Zur Titanic gibt es reichlich Literatur und Bldmaterial vor allem der Schwesterschiffe, die scheinbar bis auf die Beschriftung auf Postkarten, Rechnungen und Rettungsmitteln konzernident ausgestattet waren.

Das ist ein Mööööhhhöööörderprojekt, das Du vor der Brust hast... aber es wird wohl keine 12 Jahre dauern, wie meine in sich zusammengebrochene Kaiserin Augusta-Victoria des Norddeutschen Lloyd...

Also laß die Ohren nicht hängen...
diese großen Projekte zeigen nur kleinschrittigen Fortschritten, DAS ist leider so... vielleicht solltest Du zwischendurch ein Rettungsboot oder eine Innenausstattung als Motiovationsschub fertig machen, dann siehst Du Fortschritte und mußt Dich nicht an dem Satz festhalten, daß "Wer jedes Bauteil als eigenes Modell ansieht, der wird mehr Modelle in der Woche fertig bekommen, als andere in ihrem ganzen Leben!"

EDIT: Mein Eindruck ist, daß Du auf einem guten&rictigen Weg bist mit dem neugestalteten Bug - weiter so!

Herzlich,
Chrille
avatar
UNUSOCULUS
Mitglied
Mitglied

Laune : ...frag meine zerbissene Tischkante, wie es IHR heute erging!

Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Fr 08 Feb 2013, 23:42

Hallo Chrille,

mmmh...das mit der Innenarchitektur ist mir noch nicht so ganz klar bisher, aber ich bin sicher das erklärt sich bei den Baufortschritten dann besser. Z.B. gibt es bei Miniobrass auch Ätzteile z.B. der großen Treppe, die ja eigentlich (da es ja ein geschlossenes Modell wird) von außen kaum sichtbar sein kann.

Dank Jörg werde ich in Kürze mit dem Erstellen der neuen Bugteile beginnen können und dann schaun wir mal, was draus wird. Ich freue mich auf das Projekt.

Vielleicht lasse ich auch deswegen keine Hetze einkehren. Ich hab erstmal das Wohnzimmer in einen baufertigen Zustand gebracht und mir die ganzen Werkzeuge die ich brauche zugelegt (irgendwas wird sicher trotzdem fehlen...is ja immer so) Wink

Also wirds in Kürze losgehen. Mal gucken wie ich die "erste Prüfung" meistern kann.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am So 10 Feb 2013, 19:51

Hallo ...

Eine Inneneinrichtung ist für dieses Sammelwerk nicht vorgesehen und in diesem Maßstab wohl auch nicht notwendig.
Lediglich im halb offenen vorderen Teil der Kommandobrücke sind ein paar Kleinteile (Ruder, Kompaß, Maschinentelegraphen, ...) vorgesehen.

Meines Wissens beschränken sich die "Bauteile für die Treppe" von minibrass
auf die (eisernen) Kuppelkonstruktionen über den Treppenaufgängen.
Hier werden flache Teile angeboten, die die bedruckten Kartonteile ersetzen.
Es gibt wohl auch eine zweite, optionale Variante, die es ermöglicht,
die Kuppeln dreidimensional darzustellen.

Diese Kuppeln sind am Modell dann unter den Oberlichtern noch sichtbar.

Gruß - Jörg - Wink


Zuletzt von Jörg am So 17 Feb 2013, 10:48 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Korrektur)
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Mo 25 Feb 2013, 00:19

Es mag eine Weile still geworden zu sein, aber dennoch bin ich am Wirbeln. Wink

Derzeit versuche ich vernünftiges Werkzeug heranzubekommen, da das Herstellen der neuen Teile extrem aufwendig ist (wie gesagt: Stadtwohung ohne Hobbykeller bzw. -raum, Modellbauneuling und daher Werkzeugausstattung ungenügend).

Minibrass hat eine Menge Teile, deren Zuordnung mir nicht eindeutig klar ist: Den berühmten "Iron Dome" sowie diverse Teile, die mir nicht bekannt vorkommen.

Erstaunlich ist, wie viel Pappe hier am Modell (man erinnere sich: Neupreis um die 600 Euro!!!) hier verbaut werden soll. Unfassbar!

Wenn es irgendwie geht, werde ich sämtliche Pappteile, die man außen sieht, austauschen. Denn, wie gesagt, da baut man mit Herzblut ein Modell und dann sind die alle Wände der Decks aus Pappe?!? Nee.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am Mo 25 Feb 2013, 09:59

Hallo Stephan,

diese bei minibrass als Iron Dome bezeichneten Kuppeln befanden sich über den beiden Treppenhäusern der 1. Klasse.
Diese verglasten, eisernen Kuppelkonstruktionen waren durch einen ebenfalls verglasten Überbau (Oberlicht) geschützt.

Siehe Bauanleitung Nr. 49 !
....... Bauanleitungen studieren!!!


Flache Darstellungen
(ersetzen Hachette) befinden sich auf den minibrass-platinen
#250XD3: Skylight Grosse Treppe (1.Kl. vorn) und #250XD4: Maschinengehäuse (achtern)
Diese Platinen enthalten auch detailliertere Teile für die Oberlichter über den Kuppeln!

Für noch mehr Detailtreue werden optional! dazu die 3D-Varianten angeboten:
siehe minibrass-platine #250DOM: 3D iron dome.

Gruß - Jörg - Wink


Zuletzt von Jörg am Fr 29 März 2013, 21:50 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Korrektur)
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Mo 25 Feb 2013, 14:28

Danke für den Tip, Jörg Wink

Ja, sowieso: Bei einem solchen Modell (und zudem noch als "Ersttat") würde ich nicht einfach drauflosbauen, sondern erst Anleitung lesen, begreifen, notfalls hier nachfragen und dann erst loslegen Wink

Ich spiele jetzt mit dem Gedanken, mir doch eine Dekupiersäge zuzulegen, da das Aussägen per Hand eine recht mühsame Sache ist. Damit meine ich nicht das Sägen als solches, sondern den Versuch, eine einigermaßen schleifaufwandsarme Herstellung der Teile hinzubekommen.

Dafür gibts 2 Gründe: Einerseits ist es echt schwer, eine vernünftige - für Modellbauzwecke geeignete - Handsäge zu bekommen, andererseits sägt man als Laie gelegentlich auch schief in die Tiefe (auch wenn sich Mühe gegeben wird, gerade zu sägen Wink ).

Ich habe jetzt als bisher bestes Werkzeug eine Minisäge von Trumpeter genutzt. Die ist aufgrund der kleinen Sägeblätter recht gut geeignet, doch ist das Umgehen damit am Esstisch recht gewöhnungsbedürftig bei hartem Holz Very Happy

Dafür allerdings kann man damit hervorragend an der vorgesehenen Linie entlangsägen.

Alle anderen Sägen sind viel zu grob gezackt und damit unbrauchbar, da sie das Holz zu sehr splittern.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am Di 26 Feb 2013, 10:34

Noch einmal, Stephan ... Rolling eyes

Dafür verwendet man einen L A U B S Ä G E B O G E N !!!

Der Laubsägebogen ist universell einsetzbar und der Nachbearbeitungsaufwand ist (je nach Fertigkeit) sehr gering!
Für diese wenigen, einfachen Teile wird garantiert KEINE Dekupiersäge benötigt!

Weiteres siehe hier ...
https://www.der-lustige-modellbauer.com/t15490p15-titanic-von-amati-1250-hachette-etappenbausatz-von-2002-2003#366624
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Positionen der bei minibrass als Iron Dome bezeichneten Kuppeln
sind auf diesen beiden Cutaway-Ansichten sehr schön zu erkennen ... Very Happy
Code:
http://www.bytenet.net/rmscaronia/images/Olympic_cutaway_Finished.jpg
Code:
http://titanic101.webs.com/photos/Artwork/Hull%20Cutaway.jpg
Ebenso wird ebenso wird deutlich, wie sie mit den schützenden Oberlichtern überbaut sind!

Zeitgenössische grafische Darstellung:
Großes Treppenhaus (I.Klasse) zwischen Bootsdeck und D-Deck - hier A-Deck mit Großer Kuppel ...


Bildquelle: 1912 White Star Line Triple Screw Steamers booklet / via Wikipedia (public domain Bild)

Bei Hachette/Amati sind Kuppeln + Oberlichter sehr stark vereinfacht dargestellt!
Die PE-Oberlichter von minibrass ermöglichen wegen ihrer geringen Materialstärke
den vorbildgerecht versenkten Einbau der Kuppeln in 2D- oder 3D-Variante.

Gruß - Jörg - Wink


Zuletzt von Jörg am Fr 29 März 2013, 21:53 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Korrektur/Ergänzung)
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Di 26 Feb 2013, 21:39

Danke, Jörg Wink

Ich glaube bei mir liegts auch ein wenig am noch vorhandenen "Newbie"-Status. Mit der Laubsäge kam ich irgendwie so gar nicht richtig klar. Ständig verhakte sich das Ding und kostete mich mehr Nerven als alles andere.

Ich werds nochmal mit einer anderen (neuen) Laubsäge versuchen.

Hab Geduld mit mir! Very Happy Freundschaft

Ja, bei Hachette/Amati ist alles auf Pappe sehr vereinfacht dargestellt und sieht wirklich nicht schön aus. Gerade bei der Größe (immerhin 107 cm) fällt das doch sehr auf.

Hier ein Beispiel:


(c) by Amati/Hachette - unvollständiges Bild!

Was den 3D-Dome betrifft: Ich traue mir den ehrlich gesagt nicht wirklich zu, wegen dem Biegen der sehr feinen Kuppel und dem dann folgenden Kleben / Löten der Kuppel auf das Dach (wie gesagt, ich bin blutiger Anfänger!). Ich stelle mir das echt schwer vor, die Kuppel so zu biegen, dass es passt und zudem noch gut aussieht Wink

Achja, noch einer baut an der Titanic:

Code:
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/millionaer-clive-palmer-will-titanic-nachbauen-a-885758.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am Mi 27 Feb 2013, 00:45

Naja, Stephan ... an der Laubsäge liegt das nicht ... Rolling eyes
- eventuell am Sägeblatt (was für welche hast Du?),
- ganz sicher an der fehlenden Fertigkeit.
Ein neuer Läubsägebogen allein wird daran auch erst mal nix ändern ... Wink

Du mußt keine 3D-Kuppeln bauen, das sind Optionen für Fortgeschrittene Detailliebhaber!

Hier läßt sich ohne viel Aufwand auch schon mit den Pappteilen etwas verbessern.
Die minibrass-Kuppeln sind hauptsächlich für eine Beleuchtung von unten her gedacht.

Außerdem liegen diese Details noch in weiter Ferne ... Very Happy

Gruß - Jörg -


Zuletzt von Jörg am Mi 27 Feb 2013, 00:45 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Korrektur)
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Mi 27 Feb 2013, 20:19

Hallo Jörg,

es ist ein 2er Blatt (was ich hier noch hatte) aber Firma unbekannt, vermute mal No Name.

Ich hab mal so ein bissel rumgesucht und fand den eigentlich ganz gut:

Code:
http://www.amazon.de/gp/product/B00118U6ZE/ref=ox_sc_sfl_title_1?ie=UTF8&psc=1&smid=A3JWKAKR8XB7XF

Was meinst Du dazu? Sägeblätter würde ich mir im Baumarkt um die Ecke holen.

Welche sind denn für die Arbeit die ich vor mir habe, Deiner Meinung nach zu empfehlen?

Achja, und noch eine Frage habe ich: Das Holz ist ein wenig "gewellt", nur ganz leicht, aber doch sichtbar. Bei den Spanten fällt die leichte Welle nicht ins Gewicht, bei dem großen Teil A/B aber schon etwas.

Gibts einen Trick, wie man eine leichte Welle aus dem Holz herausbekommt?

Versucht habe ich es mit tagelangem Drauflegen eines schweren Buches, was allerdings nicht viel brachte.

Nicht erschrecken bei den Fragen Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von kaewwantha am Mi 27 Feb 2013, 20:57

Hallo Stephan,
tu das Holz anfeuchten von beiden Seiten und dann eine schwere Last Drauf legen oder zwischen zwei dicke gerade Bretter einklemmen.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am Mi 27 Feb 2013, 22:37

Hallo Helmut,

danke für den Tip! Ich hatte es vermutet aber mich noch nicht getraut, weil ich befürchtete, das Holz würde sich ggf. dann richtig verziehen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am Do 28 Feb 2013, 00:57

Wenn Du so direkt nach diesem Set fragst, Stephan ... scratch

- mir persönlich ist da zu viel Schnickschnack dabei ...
- nutzlose Bohr-Ahlen, eine (!) Feile, Kneifzange, Schraubendreher, Gliedermaßstab usw. ...
sind wohl eher als eine Art Universalwerkzeug-Ausrüstung für Kinder (?) zu verstehen.

- Hammer, diese kleinen Handsägen, Klammern, das Probefläschchen Holzleim sind okay,
aber was ich vermisse ist so ein Laubsägeschlüssel zum Spannen der Flügelmuttern am Bogen:

Bildquelle: aduis-basteln.at

Ich würd' mir ein preiswertes Set ohne Schnickschnack besorgen:
- Laubsägebogen, (möglichst hölzernes) Klemmbrettchen + Zwinge, Laubsägeschlüssel, evtl. ein paar Ersatzblätter.

Sowas in der Art vielleicht ... Wink
Code:
http://www.yatego.com/kids-in-motion/p,47239c493a797,46498c88b1d8d6_2,laubsaege-satz-im-karton
Sonstiges Kleinwerkzeug und Hilfsmittel dann lieber je nach Bedarf gezielt kaufen, z.B. ...

- einen Satz kleine Schlüsselfeilen bzw. Nadelfeilen hatte ich schon erwähnt,
- kleiner Hammer, kleine Spitzzange, kleiner Seitenschneider (relativ 'klein' ... für Modellbauzwecke!) Wink
- Metall-Lineal, Zeichendreieck, Bleistift mit ganz feinen Druckminen, eventuell Stecknadeln ...
- Holzleim (ich bevorzuge Ponal Wasserfest),
- Sekundenkleber, eventuell 2-K-Harz (preiswerte Produkte verwenden!)
- hölzerne Zahnstocher (hab' ich immer griffbereit ... z.B. für punktgenauen Kleberauftrag u.v.m.)
usw.

Viele der benötigten Werkzeuge kann man recht preiswert kaufen,
es müssen nicht immer (oft überteuerte) Markenprodukte sein! Wink

Kleine Schleifklötzchen und 'Einweg-Feilen' kann man sich auch nach Bedarf
sehr leicht aus Leistenresten und passenden Klötzchen machen,
die man mit Schleifleinen der gewünschten Körnung beklebt.
Ich hab' meistens Schleifleinen mit Körnungen ab 100, 120, 180 ... aufwärts
und diverse feine Schleifschwämme in Gebrauch.

Laubsägeblätter ... ich muß gestehen,daß ich schon ewig keine mehr gekauft habe,
weil ich noch genügend zu liegen habe ... (alte DDR-Ware Wink )
Ich verwende vorzugsweise flache Blätter mit ganz feiner, dichter Zahnung,
also ca. Größe 2/0, 1, 2 ... max. 3 - das kommt immer auf die Dicke und Holzart an.

Die Blätter kosten nicht die Welt, probier' da ruhig mal aus, was am Besten geht.
Allerdings verwende ich persönlich keine Rundverzahnten,
die nimmt man eher zum Aussägen solcher komplizierten Sperrholzbilder.
Für die sanften Kurven der Spanten und überwiegend geraden Schnitte
sind die flachen Blätter insgesamt besser geeignet.

Zum Ausrichten der Sperrholzplatte hat Helmut ja schon was geschrieben, das solltest Du probieren,
ansonsten sollte der leichte Bogen im Kielteil mit der Bau-Helling auszugleichen sein.

Gruß - Jörg - Wink


Zuletzt von Jörg am Fr 29 März 2013, 21:56 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Korrektur)
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am So 03 März 2013, 22:22

Hallo Jörg,

das hab ich ausprobiert und die Teile übers Wochenende mit der neuen Laubsäge ausgesägt (eine mit Schlüssel, und die funktioniert viel besser als die alte). Die mitgelieferten Sägeblätter sind solche, wie Du sie beschrieben hast. Eine Größe stand nicht dabei, aber sie sind sehr fein und so konnte ich den Umgang mit der Laubsäge gut üben. Drei Sägeblätter habe ich geschrottet, aber alle Teile sind ausgesägt. Very Happy

Derzeit bin ich dabei, die Teile "in Form zu schleifen", da ich sie, um schwerwiegende Fehler zu vermeiden, zunächst ein kleinwenig großzügiger ausgesägt habe.

Da das noch nicht wirklich gerade Linien gegeben hat, arbeite ich jetzt mit dem Schleifblock von Hachette und (dazu gekauften) Schleifleinen daran, die Teile abschließend in Form zu bringen. Das klappt bisher ganz gut, mit den ersten drei kleinen Teilen bin ich fertig und eigentlich ganz zufrieden.

Schwierig ist nur der Spalt in der Mitte der Teile. Hier habe ich etwas vorsichtiger weggesägt, damit die Teile später auf jeden Fall passen werden.

Gibts dafür auch einen Trick? Schleifblock fällt ja aus, da er zu groß ist. Also werde ich es dann mit den Schlüsselfeilen versuchen.

Bezüglich des Bohrers: Ja, der mit der Säge mitgelieferte ist nur für grobe Löcher geeignet, das erklärte sich von selbst, als ich das Ding in der Hand hatte. Der ist viel zu groß und ungenau, um damit kleinste Löcher bohren zu können. Also werde ich das Hachette-Teil benutzen (hab sogar durch doppete Hefte zwei davon Wink )

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Christian61 am So 03 März 2013, 22:49

Hallo Stephan,

Viel Glück bei deinem Titanic-Projekt. Ich habe den alten 1:350 Bausatz recht fortgeschritten, mit fast endlosen Fehlerkorrekturen, und seit Jahren "eingemottet". Ich habe sehr viel Material (Bücher, Pläne) und auch ordentlich Erfahrung, da das momentan eingemottete Modell (darauf wartend, aus dem Schlaf geweckt zu werden) damals bereits mein drittes war (ein O.K. Revell 1:570 und ein 1:350, dass ich aufgab und zum Ausschlachten verwendete).

Den 1:250 Amati Bausatz habe ich übrigens komplett an einen Amerikanischen Modellbau-Kollegen veschickt, denn er genügte einfach nicht meinen Ansprüchen. Leider hat er mir nicht wie versprochen die vereinbarte Gegenleistung geliefert, aber so ist das nun mal im Leben, wenn man gutgläubig ist.

Also: Ich bin als Titanic-Modell-Veteran (um das Jahr 2000, auf der Höhe der "Titanic-Modell-Fiebers" war ich sehr aktiv in Web und habe sehr viel Info zusammentragen können) hier um Dir jegliche Fragen zu beantworten, nach bestem Wissen und Gewissen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du ein schönes Titanic-Modell hinbekommen könntest.

Ich werde sehr bald Fotos meiner bisherigen Titanic-Modelle mit kompletter Erklärung einstellen.

Gruss - und ganz viel Erfolg bei Deinem Titanic-Projekt!!!

Christian



Zuletzt von Christian61 am So 03 März 2013, 22:54 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Tippfehler)
avatar
Christian61
Schneidmatten-Virtuose
Schneidmatten-Virtuose

Laune : hier im Forum immer gut

Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Jörg am So 03 März 2013, 23:07

Na also, Stephan ... das klingt doch schon vielversprechend ... Freundschaft

Richtig - die Paßschlitze arbeitest Du mit einer passenden Flachfeile (Schlüsselfeile) nach.
Dafür kannst Du das Bauteil in Deinen kleinen Schraubstock einspannen,
damit der Schlitz beim Feilen waagerecht liegt.
Wie schon geschrieben ... die Passungen sollten leichtgängig sein, dürfen aber dabei nicht "klappern".
Die Schlitze also immer mit dem entsprechenden Gegenschlitz abgleichen.

  • das Werkstück beim Einspannen immer zwischen zwei Restholzstücke klemmen,
    damit die Backen des Schraubstocks keine unschönen Abdrücke hinterlassen.
  • Konkave Wölbungen wie an den Vorschiffspanten kannst man mit Schleifleinen nacharbeiten,
    welches um einen geeigneten runden Gegenstand gewickelt ist.
    Mit so einem "Runden Schleifklotz" kann man gleichmäßiger arbeiten als "freihand".
Auch der mitgelieferte Schleifklotz hat so eine abgerundete Seite.

Gruß - Jörg - Wink
avatar
Jörg
Moderator
Moderator


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gast am So 03 März 2013, 23:22

Hallo Christian,

vielen Dank, da komme ich sicher drauf zurück. Hier sind ja viele hilfreiche Geister dabei (glücklicherweise), z.B. Jörg hat mir auch schon sehr viele gute Tips gegeben.

Darf ich fragen, warum der Amati-Bausatz nicht Deinen Ansprüchen genügte und welche Variante das war (Hefte oder Amati Bausatz mit/ohne notwendige Spantenkorrektur)?

Hallo Jörg,

ja genau so einen kleinen Schraubstock habe ich. Der hat ganz weiche Kunststoffbacken, so dass ich das Holz da auch so - also ohne Extra-Klötzchen - einspannen kann, ohne dass es Druckstellen gibt (schon ganz oft durchgeführt, nicht eine Druckstelle ist entstanden).

Danke für die Erklärung Freundschaft

Ich muss nur noch die Pass-Schlitze beim Hauptteil A/B einsägen, aber dafür brauche ich noch ein Geodreieck, was ich mir besorgen muss. Ich habe nämlich festgestellt, dass meine ursprünglich aufgezeichneten Schlitze (nach dem Musterbogen) schief aussehen und daher mache ich das nochmal. Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Allgemeines zur TITANIC von AMATI/Hachette, 1:250

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 13 Zurück  1, 2, 3, ... 11, 12, 13  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten