Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Nach unten

C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von Al.Schuch am Mo 31 Jan 2011, 09:50

Hallo Zusammen. Winker 2
Ich möchte euch hier in lockerer Reihenfolge einige Bücher vorstellen,von denen ich denke,das sie euch auch interessieren könnten.
Los gehts :


„CSS. Alabama“
Anatomy of a Confederate Raider

Autor : Andrew Bowcock
Verlag : Chatham Publishing England
ISBN : 1 86176 189 9
Sprache : Englisch
Erschienen : 2002
Preis : Nicht ganz billig.

19 Juni 1864.während des US. Bürgerkriegs.
Im französischen Hafen Cherbourg wartet das konförderierte Kaperschiff „CSS Alabama“ auf das Eindocken, um die Schäden seiner zweijährigen Kreuzfahrt, in deren Verlauf 65 Unionsschiffe aufgebracht und ein Nordstaatenkriegsschiff versenkt wurde, zu beheben.

Unterdessen erscheint vor dem Hafen die Unionsdampffregatte „USS Kearsarge“ und fordert die Kapitulation der Alabama.
Kapitän Raphael Semmes (1809-1877) lehnt dieses ab und rüstet sein Schiff zum Kampf.
Nachdem ein Panzerschiff die Alabama aus den Französischen Hoheitsgewässern geleitet hat, beginnt eine einstündige Seeschlacht an deren Ende die verbrauchte „CSS Alabama“ dem neuen Unionsschiff unterliegt und sinkt.
Die Überreste der „Alabama" wurden 1984 wiederentdeckt und 2001 einige Teile aus dem Wrack geborgen.

Das vorliegende 191-seitige Buch beschreibt vorrangig das Schiff selbst.
Nach Art der „Anatomy of the Ship“ Serie ist es in einen Historischen Teil mit Plänen und Dokumenten, den Bildteil mit Gemälden und Fotos, einer Modellbeschreibung und den Detailzeichnungen aufgeteilt, hat aber mit dieser Serie ansonsten nichts zu tun.

Wer das 1:96er Modell von Revell bauen will, findet hier viele Anregungen zum Ausdetalieren.

Ich hoffe,es gefällt euch.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Allesleser
Allesleser

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von doc_raven1000 am Mo 31 Jan 2011, 09:56

Hallo Alex,
Das scheint ja ein sehr interessantes Buch zu sein. Nun meine Frage:
Sind in dem Buch auch die tollen perspektivischen Zeichnungen?
avatar
doc_raven1000
Allesleser
Allesleser

Laune : kommt drauf an, welches Modell ich baue

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von JesusBelzheim am Mo 31 Jan 2011, 15:23

Habe das thema hierher verschoben, da passt es besser hin, gruss Peter
avatar
JesusBelzheim
Moderator
Moderator

Laune : Gut

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von Al.Schuch am Mo 31 Jan 2011, 16:59

Hallo Peter.
Danke,da sollte es ursprünglich auch hin,habs nur in dem Wust von Themen nicht mehr gefunden.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Allesleser
Allesleser

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

IOWA CLASS BATTLESHIPS.

Beitrag von Al.Schuch am Di 01 Feb 2011, 08:45

Hallo Zusammen.
Ein weiteres Buch von mir:



IOWA CLASS BATTLESHIPS


AUTOR : Robert F Sumrall
VERLAG : Conway Maritime Press Ltd. London GB
ISBN : 0-85177-479-2
SPRACHE : Englisch
ERSCHIENEN : 1988
PREIS : Mittelmäsig teuer.Meist antiquarisch.

Über die Schiffe.
Höhepunkt und Ende der US-Schlachtschiffära, das waren diese vier Schwestern.
Und sie lebten länger als alle ahnten. Von 1940 bis 1944 gebaut, traten sie gegen Ende des 2. Weltkriegs zur Flotte, um vor allem gegen Japan eingesetzt zu werden. Hier hatten sie mit ihren gewaltigen 40,6 cm Geschützen ein gewichtiges Wort mitzureden. USS IOWA lag sogar zeitweise in Island bereit, um das deutsche Schlachtschiff „Tirpitz“ abzufangen. Es kam nicht dazu und noch heute beschäftigt man sich mit der Frage, wie das Treffen wohl ausgegangen wäre. Vermutlich nicht gut für die „Tirpitz“. Und dennoch, die Schlachtschiffe waren nicht wie früher der Mittelpunkt der Flotte, sondern wurden bereits hier, bedingt durch ihre hohe Geschwindigkeit von über 30 Knoten, auch als schneller Geleitschutz des eigentlichen Flottenkönigs, dem Flugzeugträger, eingesetzt. Alle 4 überstanden den Krieg ohne größere Blessuren und einer von ihnen -USS Missouri- wurde die Ehre zuteil, dass auf ihrem Deck mit der Kapitulation Japans der 2. Weltkrieg endlich endete.
Bereits kurz nach dem Krieg, am 30.6.1948, wurde mit USS New Jersey das erste Schiff außer Dienst gestellt und „Eingemottet“. Die anderen beiden folgten am 1.7.1948 (USS WISCONSCIN) und am 24.3.1949 (USS IOWA). USS MISSOURI blieb weiter im Dienst. 2 weitere Bauten der IOWA Klasse, die USS KENTUCKY und die USS INDIANA wurden nicht mehr fertig gestellt, bzw. begonnen. Weltweit begann nun das große Schlachtschiffsterben und die meisten anderen „Dickschiffe“ verschwanden in den Hochöfen, Nur einige wenige davon durften als Museumsschiffe weiter existieren.
Aber für die Iowas war ihre Zeit noch nicht vorbei. Bereits 1950 und 1951 wurden die 3 wieder reaktiviert, um im Koreakrieg (1950-55) mitzumischen, vor allem zum Küstenbeschuss. USS Missouri war zu diesem Zeitpunkt noch immer im Dienst. Als der Krieg vorbei war, verschwanden kurz darauf nun alle vier zu ihrem Ruheplatz bei der Reserveflotte in Bremerton, um wieder konserviert zu werden. Doch für eine von ihnen war die Sache immer noch nicht vorbei. Ein neuer Krieg begann, in Vietnam diesmal, und wieder wurden schwere Geschütze gebraucht. Dazu wurde USS New Jersey ausgesucht. Sie wurde teilweise reaktiviert, die leichte Flakbewaffnung blieb entweder weiter eingepackt an ihrem Platz auf dem Schiff, oder wurde von Bord gegeben, nur die Mittelartillerie und die Hauptbewaffnung wurden aktiviert.
Diese Zwischenepisode endete bereits nach rund 1 ½ Jahren und auch New Jersey wanderte zurück zur Reserve. Nun wurde es still um die vier, aber um es mit Wilhelm Busch in „Max und Moritz“ zu sagen: „Jeder meint, sie sind perdü, aber nein, noch leben sie“. Mitte der 1980er Jahre erschien mit dem mächtigen Sowjetischen Raketenschlachtkreuzern der „Kirow“ Klasse eine ernste Bedrohung auf See. Die Reagan Administration suchte nach einem Gegengewicht und fand sie in Form der 4 schlafenden Riesen. Von 1982-1988 wurden die Schiffe einer jeweils rund 500 Mill. $ teuren Komplettmoderniesierung unterzogen. Äußerlich noch weitgehend die Alten, trugen sie aber nun eine beachtliche Raketenbewaffnung neben den schweren Geschützen, sowie die allerneusten Ortungsgeräte. Eigentlich bereits 40 Jahre alte Dinosaurier, stellten sie doch wieder einen gewaltigen Machtfaktor dar. Ihren ersten Einsatz erlebten sie im Libanonkrieg, wo sie Feindstellungen im Hinterland mit ihren genauen 40,6 cm Geschützen zertrommelten. Diesmal allerdings schon teilweise mit Lasergesteuerter Präzisionsmunition. Auch ihre Tomahawk -Marschflugkörper, von denen jedes Schiff 16 Starter hatte, kamen zum Einsatz. Und wieder zog ein neuer Krieg herauf…Der erste Golfkrieg 1990. USS Wisconsin und USS Missouri nahmen daran teil. USS IOWA war bereits nach einer Explosion eines 40,6 cm Geschützturms deaktiviert.
Nun, endlich, war die aktive Zeit der vier vorbei, und sie wurden Museumsschiffe.
USS IOWA ging als erste am 17.3 1990 außer Dienst und ist heute Museumsschiff in San Francisco, Kalifornien.
USS NEW JERSEY folgte am 8.2.1991 und liegt in Camden, New Jersey.
Als nächste war am 30.9.1991 USS WISCONSIN an der Reihe, die heute im Hafen von Norfolk, Virginia ihre Besucher empfängt.
Zum Schluss folgte 1992 USS MISSOURI die nun einen ehrenvollen Liegeplatz nahe dem Wrack der USS Arizona in Pearl Habour, Hawaii hat. Sie schließt damit symbolisch den Kreis des 2. Weltkriegs, der für die USA mit dem Angriff auf Pearl Habour am 7.12.1941 und der Versenkung der „Arizona“ begann und an Deck der MISSOURI 1945 abschloss.
Damit endete die Dienstzeit der vier .....Endete????
USS WISCONSIN wird noch immer als mögliches Reaktivierungsobjekt betrachtet und in einer art schlafenden Rüstzustand gehalten, trotz ihrem Museumsstatus.

Das Buch.
Robert Sumrall, Kurator für Schiffsmodellbau an der US- Flottenakademie hat 35 Jahre Flottendienst hinter sich, davon 6 Monate an Bord von USS IOWA.
In seinem Buch zeigt er den Lebenslauf der vier Schlachtschiffe auf, gespickt mit einer großen Anzahl von Bildern, einige von ihm selbst, und hat mit Tom Walkowiak einen hervorragenden Zeichner zur Seite, der auch für die Firma „Floating Drydock“ schon viele Pläne gestaltet hat. Einige Auszüge dieser Arbeiten sind in diesem Buch zu sehen. Im Anschluss an die bildreichen Einsatzbeschreibungen folgen Tabellen zu den Schiffmaßen, Lebensläufe der Schiffe bis 1988, dem Erscheinungsjahr des Buches, und Profil - und Risszeichnungen.

Fazit: Sehr Detailreiches Buch. Man kann in den wunderbaren, zahlreichen Bildern schwelgen und die Zeichnungen sind von Topqualität.
Empfehlenswert


Alle vier auf einer Seite.


Tarnschema.


Ein Anblick den keiner vergisst.

Soweit mal wieder von mir.
Gruß
Alex


Al.Schuch
Allesleser
Allesleser

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von kaewwantha am Di 01 Feb 2011, 18:16

Hallo Alex,
da stellst Du zwei interresante Bücher vor.
avatar
kaewwantha
Moderator
Moderator

Laune : Immer zu gut

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von Al.Schuch am Mi 02 Feb 2011, 08:13

Hallo Helmut.
Danke für dein Lob.
Hab noch einige,die ich euch auch zeigen möchte.
Gruß
Alex

Al.Schuch
Allesleser
Allesleser

Laune : wechselt,meist gut.

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von doc_raven1000 am Mi 02 Feb 2011, 11:01

Hallo Alex,
auch das 2te Buch sieht interessant aus, vor allem für mich, da ich keine Ahnung von amerikanischen Schlachtschiffen habe.
avatar
doc_raven1000
Allesleser
Allesleser

Laune : kommt drauf an, welches Modell ich baue

Nach oben Nach unten

Re: C S S. ALABAMA. Ein Detailbuch

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten