Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

Bismarck - Die Legende ist zurück -

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty Re: Bismarck - Die Legende ist zurück -

Beitrag von Modellzusammenklatscher am Sa 09 März 2019, 15:38

Hallo Jörg und Kollegen,
sämtliche Button in der "Editor-Leiste" am Antwort-Fenster sind ja bei mir aktiv und nutzbar!
Winker Hello
Auch Sonderrechte ,welche am Virenschutz-Programm eingestellt wurden, führten Leider nicht zum erwünschten Ergebnis- bis Dato!
- wie geschrieben, bin ich weiterhin dran!-
- daher wird der BB für ungewisse Zeit nicht weitergeführt, denn es ist lt. Aussage der Moderation für außenstehende Interessenten nicht nachvollziehbar, was im BB verfasst wurde- ohne entsprechendes Bildmaterial!
______________
[ es steckt immer viel Arbeit in einem BB, Sachverhalte möglichst so darzustellen, dass die vorliegenden Baumaßnahmen nachvollziehbar sind, oder sein sollten.
Leider wird sich in der heutigen Zeit nicht mehr diese Zeit genommen, Textbeiträge entsprechend zu lesen, wo die wirklich wichtigen Informationen aufgeführt sind.
ein falsch gemachtes Bild zeigt somit immer nur den momentanen Ist-Zustand, erklärt aber nicht zwangsläufig den Weg zum Ergebnis!
Wie mir mittlerweile von vielen anderen Modell-Zusammenbauern auf einer anderen Plattform bestätigt wurde- und ein User aus diesem Forum - , ist der verfasste Textbeitrag 20 sehr wohl verständlich und nachvollziehbar verfasst.]
_______________
Gruß Thomas
Modellzusammenklatscher
Modellzusammenklatscher
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty Re: Bismarck - Die Legende ist zurück -

Beitrag von Schlossherr am Sa 09 März 2019, 16:15

Thomas schrieb:3: Um EUCH und mir weitere Diskussionen zu ersparen, stelle ich diesen Baubericht ein.
OHNE VERÄRGERT, oder BELEIDIGT zu sein!

...gibt es hier doch immer wieder was zum Lesen.......shocked
Schlossherr
Schlossherr
Pinzettenhalter
Pinzettenhalter


Nach oben Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty für Inseider der Sammelserie : "Die Legende ist zurück..."

Beitrag von Modellzusammenklatscher am So 07 Apr 2019, 20:39

- Ausgaben 8 bis 11 eingetroffen-
Tipps und Tricks für den Modellbauer -Teil 1

Metall-Rumpf-Bauteile 8-01/ 11-01( die erste Ziffer benennt die Ausgabe) wurden wieder auf Farbrückstände hin überprüft und gegebenenfalls an den Fügeflächen entfernt.
Alle scharfkantigen Bereiche zu den Fügeflächen der Bauteile wurden mittels Schaben gebrochen, bzw. mit einer leichten Fase versehen.
[ Scharfkantige Eckbereiche an Bauteilen können u. Umständen die Passgenauigkeit geringfügig verändern, daher wird eine solche Kante auch in der Industrie, oder im Handwerk gerne mit einer 45° Fläche leicht gefeilt-"gebrochen".
Bauteile, welche genau zusammengesetzt -gefügt- gehören, erhalten so ein leichtes zusätzliches Toleranzspiel, welches bei Schraubverbindungen an den Durchgangsbohrungen meist schon berücksichtigt wurde/wird.
Nachdem die beiden Bauteile entsprechend vorbereitet waren, ließen diese sich mit ausreichend Toleranz-Spiel ohne Klapper und Kippeln fügen.
[ Passungenauigkeiten setzen sich in aller Regel bei zunehmender Anzahl an Bauteilen fort und addieren sich fortlaufend!
Die gelieferten und genannten Bauteile sind von ausgezeichneter Qualität- Dieses möchte ich sehr Positiv anmerken, aber der Hersteller bekommt aufwendige Nacharbeiten von unserem Lieferanten nicht bezahlt, wie auch der Modellbauer eigentlich nicht gewillt ist, bei den bereits bestehenden Ausgabenpreisen weitere Mehraufwendungen bereit ist zu bezahlen. "Die Katze beißt sich da selbst in den Schwanz."

Bauteile 8-04 ( Spierenbäume): diese Bauteile sind eigentlich etwas zu kurz geraten! Um aber die Funktion der Geschütze -Heben/ Senken und Drehen am Modell verwirklichen zu können, ohne auf Darstellung dieser Bauteile zu verzichten, sind die Spierenbäume hier etwas kürzer ausgeführt!

Bauteile 8- 06 (Grätings): hier habe ich mit einem D= 0.6 mm HSS-Bohrer die angedeuteten Löcher aufgebohrt.
-Für den "Einsteiger" im Modell- zusammen-bau dürfte es interessant sein zu wissen, dass die Kunststoff-Bauteile Durchgefärbt hergestellt wurden, also keine Angst haben bei einer evtl. Nachbehandlung, die Farbgebung ist durchgehend!-

Bauteile 11-02 bis 11- 04 ( Arbeitshalterungen für den Rumpf) -eine sehr gute Sache! Die Rumpf-Halterungen 100-02 und 11-03 sind an einer Bauteilseite etwas scharfkantig- hier habe ich wieder eine 45° Fase mit einer Cutter-Klinge im negativen -Schnittwinkel von ca. 75° - erstellt, wir wollen doch keine Kratzer an den bereits "gepönten"  Bauteilen des Rumpfes.
Fortsetzung: demnächst mit Ausgabe 9 + 11  Winker 2
Gruß "Modellzusammenklatscher" - Thomas  Twisted Evil
Modellzusammenklatscher
Modellzusammenklatscher
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty ... wenn der "Anton" Ruckelt (Beitr.-Kop. a.e. and.Com. v. "Modellzusammenkl."

Beitrag von Modellzusammenklatscher am Mo 15 Apr 2019, 13:20

Guten Tag Bismarck-Schrauber,
wir werden so einige bewegliche Bauteile im Laufe dieser Sammelserie zusammensetzen und ein nettes Spielzeug für die ewig gebliebenen"12-jährigen " Männer vor uns stehen haben- natürlich zum Spielen.... Twisted Evil
Gestern habe ich mich dann noch ein weiteres Mal mit dem Geschützturm "Anton" beschäftigt.
Mit Ausgabe 10 erhalten wir "Spielkinder" den zweiten Abschnitt des Oberdecks und die Barbette 10-02.
Der "Barbetten-Ring" wird gemäß der SfSB mittels Klemmzapfen in die vorgefertigte Vertiefung des Deck Belages eingesetzt ( SfSB Bild 1 + 2).
Vorher habe ich die zu verarbeitenden Bauteile auf evtl. vorhandene Grate (scharfkantige Bauteil-Ecken/Kanten) an den Fügebereichen geprüft und diese Bereiche "gebrochen" (mit einer kleinen Fase versehen).
Der Barbetten-Ring ist dann sozusagen "schwimmend gelagert" eingesetzt! In ungünstigen Fällen( Umwelteinflüsse durch Temperatur/ Luftfeuchtigkeit und Betrieb) kann das Bauteil durch mechanische Belastung im Fügebereich hin und her bewegt werden.
Eigentlich ist diese "schwimmende Lagerung " dieser Baugruppe vom Hersteller auch so vorgesehen und beabsichtigt- also ALLES GUT!
Sollte tatsächlich mal etwas klemmen, so kann sich das Barbetten-Bauteil in seiner Lagerung etwas bewegen und nachgeben!
Kennen wir ja aus dem Privaten (Achtung Ironie ist im Spiel) - Mann gibt nach wenn  Pfeffer  ....
Der "Klügere" gibt aber solange nach, bis er der Dumme ist.

Ein paar Beiträge zuvor zeigte ich bereits Bilder von der Fügesituation -Barbette/ Deck Belag mit entsprechenden Pfeilmarkierungen.[ hier leider kein Bildmaterial für das Forum verfügbar]
Das Kunststoff-Bauteil sitzt also nicht gänzlich rund in der Halterung!
Mit Ausgabe 2 der Sammelserie erhielten wir Bauteil 2-02 ( Grundplatte des Geschützturms). Bei aller Genauigkeit, auch dieser "Gleitring" welcher an der Grundplatte ausgeformt wurde, und als Lagersitz für den Barbetten-Ring dient, ist dieses Bauteil kein präzises Drehmaschinen-Bauteil!

Der Hersteller hat aber ein eigentlich genügend großes Toleranzspiel, auch für dieses Gleitlager vorgesehen! Bei mir passt da gerade mal ein dünner Streifen Zeitungspapier zwischen die Wandungen der Bauteile -Barbette zur Grundplatten-Lagerung.
Als weiteres Bauteil kommt dann der Zahnkranz 12-07  mit ins "Spiel".
Ich benetzte die Lager-/Gleitflächen der nun im Einsatz befindlichen Bauteile mit Bleistiftstaub und führte manuelle Drehbewegungen simuliert als Turmdrehung aus.
Im Großen und Ganzen eigentlich Okey, aber an einigen Stellen RUCKELTE es dann doch noch - eben, weil die vorgenannten Kunststoff-Bauteile 2-02 und der Barbettenring nicht gänzlich rundlaufend verbaut werden können/ konnten!
Nachdem der Zahnkranz 12-07 an Bauteil 2-02 geschraubt war, stellte ich fest, dass die Auflager-Fläche (obere Lager-Stirnkante ) des Barbettenringes etwas geklemmt wurde.

So entschied ich mich, hier ein wenig "Toleranzspiel" in Form von Unterfütterung der Fügeverbindung - Geschützturm- Grundplatte zum Zahnkranz 12-07 - herzustellen.
Aus dem Klarsicht-Verpackungsmaterial fertigte ich ein paar U-Scheiben, welche zwischen beide Bauteile gelegt wurden.
War dann schon mal viel besser 👍 ...
... aber immer noch nicht gut genug für einen "Esseckentyrannen", wie er in der Essecke gelegentlich vorzufinden ist, wenn er denn mal nicht arbeitet.

Der Zahnkranz 12-07 wurde wieder demontiert und zwischen Barbetten-Ring und Grundplatten-Lager-Ring wurde auf dem gesamten Umfang ein schmaler Papierstreifen gelegt.
So wird der Barbettenring etwas gedrückt und die Gleit-Lagerung wird strammer!
Der Zahnkranz wird wieder montiert.
Dann wurde mit Hilfe von Sekundenkleber -Flüssig der Fügenaht-Bereich zwischen Deck Belag 10-01 und Barbette 10-02 mit einer Stecknadelspitze nach und nach umlaufend benetzt-geklebt.
Der Klebstoff zieht in die Füge Naht und es sollte darauf geachtet werden, nicht zu viel Klebstoff auf die Gleitlagerflächen zu verteilen.
Anschließend wird die Baugruppe abermals zerlegt, der Papierstreifen entfernt und die Gleitlagerflächen erneut mit Bleistiftstaub benetzt und wieder zusammengesetzt.
Eigentlich sollte sich jetzt diese Baugruppe ohne Ruckeln bewegen lassen!
EIGENTLICH
Natürlich nicht in der Essecke, denn nach dem Entfernen des Papierstreifen federte der Kunststoff wieder in seine Form zurück-geringfügig zwar, aber da waren noch mindestens ein/ zwei Bereiche, welche mein Spiel nicht mitspielen wollten!

Also -Freunde, das sind dann Momente, da werde ich zum Tier ...
... bewaffne mich mit einer im Bogen verlaufenden Skalpell-Klinge ( natürlich mit Griffhalterung/ Arbeitsschutzgesetzt) und verdrehe diese Geschützturmeinheit immer weiter, bis an den Gleitflächen der Lagerung verräterische Schleifspuren in Form von Staubabtrag sichtbar werden.
Hier helfe ich dann mittels Schaben dem "Kammeraden" ein wenig auf die Sprünge und kratze etwas Material von der so sichtbar gewordenen Fläche ; aber nur dort, wo auch der Bleistiftstaub entsprechend abgenutzt wurde!
Anschließend wird die so geschabte Fläche - sie muss gar nicht mal sonderlich groß sein- wieder mit Staub benetzt und das Ensemble kann weiter in sich verdreht werden, bis unser Feingefühl einen weiteren Widerstand wahrnimmt.
[ :love: soviel Feingefühl wünsche ICH mir auch manchmal.]-Meine Kriegsgegnerin mischt sich mal wieder hier ein ...
Und so weiter und so fort, bis sich der Turm zu unserer vollsten Zufriedenheit im Gleitlager dreht.

Bereit für Ausgabe 14, wo der Schrittmotor für die Drehbewegung des Turmes montiert wird.
Aber das ist eine andere Geschichte....
Gruß Thomas
Modellzusammenklatscher
Modellzusammenklatscher
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty Ausgabe 14 - der Schrittmotor für "Anton"

Beitrag von Modellzusammenklatscher am Sa 20 Apr 2019, 19:55

Gemäß der Bauanleitung (SfSB) wurde das Zahnrad "12-08" auf die Antriebswelle des Schrittmotors "14-01" aufgedrückt - bis zum Anschlag.
Zwischen Zahnrad und Deck Belag (Unterseite) sollte ein geringfügiges Toleranz-Spiel bestehen, wobei die ineinandergreifenden Zahnräder bzw. Zahnkranz in vollem Eingriff zur Zahnfläche stehen sollten- also bündig abschließend.
Die Schrittmotorwelle weist ebenfalls ein recht geringes Spiel auf!

Da ich am Drehkranz von Turm "Anton" kleine U-Scheiben eingesetzt habe, setzt sich diese Maßnahme natürlich zum Schrittmotor und dessen Befestigung fort!
Damit das Zahnrad 12-08 auch eine entsprechende Auflage hat und somit ein Kippeln in der Schraubbefestigung vermieden werden kann, legte ich zwischen Deck Belag und Antrieb ein dünnes Messingblech (d= 0.3 mm).
Auf zusätzliche Schmierung mit irgendwelchen Gleitmittel- Zusätzen wird weiterhin verzichtet.

Ein Probelauf hat entsprechend stattgefunden ( vorgegriffen! -ein Test gemäß SfSB steht noch aus) und ist bei mir sehr positiv verlaufen.

Gruß Thomas und Euch schöne Ostern 2019

Anmerkung: die Wellenbrecher-Stützen (15-03) habe ich an der oberen Verstärkung gefast und so auf die Hälfte reduziert. Nun liegen diese Stützen nicht mehr am oberen Wellenbrecher-Rand an, sondern stützen die geschrägte Frontfläche.
Wie "Maddin" ( siehe sein Baubericht hier im Forum) habe ich dann diese blanken Metall-Stützen mit RAL 7001 Farbe behandelt.
Modellzusammenklatscher
Modellzusammenklatscher
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty Re: Bismarck - Die Legende ist zurück -

Beitrag von SibirianTiger am Mo 22 Apr 2019, 00:13

Ich finds wunderbar beschrieben
SibirianTiger
SibirianTiger
Modellbaumeister
Modellbaumeister

Laune : Frag meine Katzen, wenn sie Lust haben geben sie ne Antwort

Nach oben Nach unten

Bismarck - Die Legende ist zurück -  - Seite 3 Empty Re: Bismarck - Die Legende ist zurück -

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten