Der lustige Modellbauer
Hallo! Bitte loggen Sie sich ein - oder, falls Sie noch kein Mitglied in unserem Forum sind, würden wir uns freuen, Sie als neues Mitglied begrüssen zu können!
Bitte beachten Sie: Emailadressen über web.de, hotmail und gmx.net werden vom System nicht mehr akzeptiert. Bitte wählen Sie eine andere Adresse zur Anmeldung.

M 1935

Seite 7 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Nach unten

Re: M 1935

Beitrag von Gravedigger77 am Di 04 Dez 2018, 07:42

WS222 schrieb:Fluitin ist eigentlich der Handelsname für Kolophonium. Im Elektroniklötzinn ist das im Kern enthalten und ideal für Leiterplatten und vieles Andere.
Lötfett funktioniert irgendwie anders, dadurch kriege ich sehr kleine und schlanke Verbindungen hin. Dagegen sieht das mit Kolophonium verlötete Material eher wie geklebt aus.
Wenn ich Leitungen verzinne, nehme ich auch manchmal Lötfett, weil das tatsächlich Zinn spart....  

Wenn das aussieht wie geklebt passt die Temperatur nicht ganz.
Ist bei den neuen Lötzinnen ein Problem da kein Blei mehr mir drin ist.
Musst mal versuchen etwas zu spielen
avatar
Gravedigger77
Modellbaumeister
Modellbaumeister

Laune : habe ich

Nach oben Nach unten

Re: M 1935

Beitrag von WS222 am Di 04 Dez 2018, 07:54

Ich trau mich nicht an Temperaturen über 270 Grad, weil sich dann der Leiterplattenkleber auflöst und Kolophonium eigentlich verbrennt. Das mit dem Blei klingt aber als gute Erklärung
avatar
WS222
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: M 1935

Beitrag von WS222 am Di 11 Dez 2018, 09:21

Weiter mit einer Menge Details, hier die beiden Otterkräne.
Lassek liefert einige Komponenten im Maßstab 1:50, so dass man sich das Entwerfen und fertigen von Einzelteilen sparen kann.
Der fertige Bausatz sieht dann so aus:



Für das Räumen der am häufigsten verwendeten Ankertauminen gab es zwei Verfahren: Entweder die Kombintation aus Schwimmer auf dem Wasser und einem Schlitten, der wie ein Scherbrett aus der Hochseefischerei aussah, oder ein Otter, der durch eine eingebaute Tiefensteuerung eine konstante Tiefe halten konnte. Diese Einheiten wurden hinter dem Schiff hergeschleppt und sollte die Taue der Minen mit speziellen Schneidgreifern durchtrennen, so dass sie an die Wasseroberfläche aufstieg und dann zerstört werden konnte.
Die Otter konnten bei höheren Geschwindigkeiten und in größeren Tiefen eingesetzt werden, waren durch die Tiefensteuerung (die mit 8kg Quecksilber gefüllt war) aber empfindlicher. Ein Otter wog über 600kg und konnte, anders als die Schwimmer, nicht mehr von Hand ausgesetzt werden.
Auf Deck sieht das dann so aus:

avatar
WS222
Mitglied
Mitglied


Nach oben Nach unten

Re: M 1935

Beitrag von Plastikschiff am Di 11 Dez 2018, 09:25

Hy Winfried,
sehr schöne Detail Arbeit von dir.
avatar
Plastikschiff
Forenguru
Forenguru

Laune : ausgeglichen und ruhig

Nach oben Nach unten

Re: M 1935

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 7 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten